WSSP300 Assen: “Wenn alle sich streiten, freut sich der Grünwald!”

Schon beim zweiten permanten Auftritt des Freudenberg Racing Teams gewann der 23-jährige Luca Grünwald in einem dramatischen Rennen den Lauf zur Supersport300 WM in Assen!

Nachdem der Deutsche in der Startaufstellung schon von Startplatz 9 auf Platz 6 vorrückte, aufgrund von Strafversetzungen, ging es für Grünwald direkt nach dem Start auch gut los. Der KTM Pilot kam gut weg und lag nach der ersten Runde auf dem 4. Platz. Die weiteren deutschen Piloten aus dem Team, Jan-Ole Jähnig und Max Kappler, lagen auf den Rängen 18 und 19. Der Rennverlauf hatte an Spannung einiges zu bieten und vorne lieferten sich die Piloten im Kampf um den Sieg Zweikämpfe am laufenden Band. Darunter auch Luca Grünwald!

In der letzten Runde ging es schließlich Schlag auf Schlag. Grünwald ging noch als Zweiter in die letzte Runde und wurde dann aber langsam durchgereicht und es sah so aus als ob er im Kampf um den Sieg nicht mehr eingreifen könne. Aber es überschlugen sich die Ereignisse! Zuerst ging der Spanier Mika Perez in Führung liegend über das Vorderrad zu Boden, danach hatte Tom Edwards auf Platz 1 einen Highsider und zog Valle mit ins verderben. Somit lag Grünwald wieder auf Platz 2 und der Sieg schien zum greifen nah. Hinter ihm übertrieb es in “Hooge Heide” aber fast der Niederländer Koen Meuffels und touchierte Grünwalds Hinterrad. Dieser ließ sich aber nicht beirren und stach in der Links vor der Schikane an van Straalen vorbei auf Platz 1. Doch damit immer noch nicht genug, Meuffels stach sehr übermotiviert in die Geert Timmer Schikane rein und bevor er richtig einbiegen konnte, lag er auch schon auf dem Boden. Erst jetzt war der Weg für Grünwald frei und er gewann mit einem Vorsprung von 0,065sec sein erstes Supersport300 WM Rennen!

Jan-Ole Jähnig zeigte ebenfalls eine gute Leistung und fuhr nach dem Crash in Aragon hier mit Platz 8 statt in die Punkte. Max Kappler lag auf Position 11 und war schneller als seine Vorderleute, da fiel er plötzlich auf Platz 20 zurück. Am Ende kam aber auch er noch mit Platz 12 in die Punkte. Hier vermutete man direkt nach dem Rennen ein Problem mit dem Getriebe.

HIER das komplette Ergebnis.

HIER der neue WM-Stand.

Text: Sebastian Lack

Fotos: Dominik Lack

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren