WSSP300 Portimao: Noderer “Probleme auf der Geraden mitzuhalten”

Gabriel Noderer fuhr mit seiner Honda beim Supersport300 WM Lauf in Portugal auf Platz 26, was ihn erstmal nicht sonderlich zufrieden stellte. Wir haben nach dem Rennen mit ihm gesprochen.

Gabriel Noderer

“Es war ein sehr schwieriges und durchwachsenes Wochenende auf der für uns neuen Strecke in Portugal. Anders als viele andere Teams sind wir hier nicht vorher testen gewesen. Wir begannen dann mit Platz 15 im ersten freien Training, was schon mal nicht schlecht war. Im zweiten Training steigerte ich mich allerdings nur um 2 Zehntel in meiner Rundenzeit, da ich keinen richtigen Windschatten fand. In der Superpole 1  sind wir mit der Übersetzung so geblieben wie im zweiten freien Training, aber es war in der Superpole nicht mehr so windig. Ich bekam das Problem, dass der Motor im Windschatten sehr früh ausdrehte, daher verlor ich auf den Geraden viel Zeit und erreichte nur Platz 23 insgsamt. Fürs Rennen gingen wir mit der Übersetzung wieder länger.”

“Mein Start war dann ganz gut und ich fuhr in der Gruppe mit Cabuk. Ich wollte gleich in der Anfangsphase richtig reinhalten und Boden gutmachen. Als sich das Feld allerdings sortiert hatte, bekam ich Probleme mitzuhalten. Speziell am Kurvenausgang ist es mit der Honda sehr schwer gewesen im Windschatten zu bleiben, sodass ich den kleinen Vorteil am Ende der Geraden kaum nutzen konnte. Ich überholte zwar den Cabonera 2-3 Male, aber am Ende reichte es nur zu Platz 26. Wenn wir wie hier in Portugal auf den Rennstrecken vorher nicht testen und ein Basissetup erarbeiten, haben wir es leider sehr schwer mit der Honda am Rennwochende!”

Text: Sebastian Lack

Fotos: Niels Breider

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren