WSSP300 Misano: Noderer „hatte einen starken Kurvenspeed“

Trotz des 23. Platzes heute in der Superpole trafen wir einen nicht so schlecht aufgelegten Gabriel Noderer. Was er über seine Startposition sagte und wie es bei dem Thalmässinger lief erfahrt ihr hier.

Gabriel Noderer:

„Ich bin mit meinem Fahrstil ziemlich weitgekommen und als ich rausfuhr war ich sofort in einer Gruppe mit meherern Fahrern. Ich sah, dass ich gut mithalten konnte und vor allem beim Kurvenspeed der Stärkste war. Leider ist genau dies mein Problem gewesen, denn die Kawasaki und Yamaha Kollegen müssen nicht diesen hohen Kurvenspeed fahren, als ich mit der Honda. Sie können ihr Motorrad leichter hinausbeschleunigen. Deshalb sind sie mir in den Kurven oftmals im Weg gestanden und ich habe an Drehzahl verloren, sodass ich auch auf der Geraden Zeit liegen ließ. Wir wechselten im Vergleich zu gestern auf eine längere Übersetzung, was aufjedenfall der richtige Schritt gewesen ist. Ich bin mit dem Gefühl fürs Motorrad und mit meinem Fahrstil super zufrieden. Nur am Ende bekamen wir etwas Probleme mit dem Hinterrad, da es immer anfing zu pumpen. Jetzt müssen wir noch schauen woran das lag.“

Text: Sebastian Lack

Fotos: Sebastian Lack

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren