WSSP300 Jerez: Noderer “schwieriges Wochenende mit der Honda”

Für Gabriel Noderer ging in Jerez mit dem 26. Platz im Rennen eine teils schwierige erste Saison in der Supersport300 WM zu Ende. So lief es für den Thalmässinger am vergangenen Wochenende.

Gabriel Noderer

” Wir sind ziemlich schwer in das letzte Rennwochende hinein gestartet und haben im ersten freien Training viel am Motorrad verändern müssen. Mit der Übersetzung waren wir aber schon ziemlich nah an dem, was wir im Rennen gefahren sind. In den freien Trainings hab ich nie den richtigen Windschatten gefunden und wir merkten schnell, dass wir hier mit der Honda aus den Kurven heraus an Zeit verlieren. Mika Perez konnte mir das ebenfalls bestätigen. Im Qualifying bin ich zusammen mit Harun Cabuk gefahren, allerdings konnte er das Tempo nicht vorgeben. Später habe ich noch mit Ana Carrasco eine Runde gedreht, es reichte allerdings nur zu Platz 26 im Endeffekt.”

“Der Start ins Rennen am Sonntag lief dann nicht schlecht und es ging wie immer eng zu in der ersten Runde. Ich hielt mit viel Risiko in meiner Gruppe mit und musste viel reinlaufen lassen. Der Reifen baute daraufhin stark ab und nach 6-7 Runden rutschte das Motorrad nur noch. Die Honda fühlte sich danach noch träger an, als sie so schon zu fahren war. Ich musste abreißen lassen und mich mit Platz 26 zufrieden geben. Nun müssen wir gucken was wir im nächsten Jahr machen und ob wir mit der Honda und dem Team weiterfahren. KTM hat zum Beispiel einen super Job gemacht und hier mit Bonoli und Jähnig stark abgeschnitten.”

Text: Sebastian Lack

Fotos: Philippe Damiens

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren