WSSP300 Brünn: Kappler “ein Unterschied wie Tag und Nacht”

Max Kappler zeigte vom 33. Startplatz aus eine tolle Aufholjagd und lag schon auf dem 15. Platz, als er zu Sturz kam und mit null Punkten nac Hause fahren muss. Er blieb aber zum Glück unverletzt. Wir haben nachgefragt wie sein Sturz zustande kam und sein Rennen verlief.

Max Kappler

“Ich muss einfach einen riesen riesen Dank ans Team geben, dass mich speziell gestern nach der Superpole wieder aufgebaut hat. Für heute haben wir noch was ausgetüftelt fürs Motorrad, wo das Team ganze Arbeit leistete. Im Rennen fühlte ich mich mega gut und es war ein Unterschied wie Tag und Nacht im Vergleich zum restlichen Wochenende. Es hat Spaß gemacht heute zu fahren. Ich fuhr bis auf Platz 15 vor und war teilweise von den Rundenzeiten her noch schneller als meine Vorderleute. Mein Kurvenspeed war stark und ich war sogar in der Lage alleine die Lücken zu den Vorderleuten zu schließen. Ein bisschen ärgerlich war, dass ich schließlich zu viel gepusht habe. Ich kam etwas zu weit auf die weiße Linie innen und mir klappte das Vorderrad ein. Leider konnte mir ein Fahrer nicht ausweichen und ist noch über mein Motorrad gefahren und gestürzt. Das tut mir leid für ihn. Bis dahin war es aber ein gutes Rennen, vielleicht sogar das Beste was ich jemals gezeigt habe. Von Platz 33 auf Platz 15 in 5 Runden, das ist gut! So können wir nun in Misano weitermachen und den positiven Schwung mitnehmen. Ich möchte mich auch noch mal bei meiner Familie und Freunden bedanken, die dafür gesorgt haben, dass ich an diesem Wochenende den Spaß nicht verliere. Das war ebenfalls ein wichtiger Punkt!”

Text: Sebastian Lack

Fotos: Dominik Lack

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren