• RTN
  • TOP
  • WSSP-Phillip Island: „Robby“ Rolfo holt sich hart umkämpften Supersport Sieg!

WSSP-Phillip Island: „Robby“ Rolfo holt sich hart umkämpften Supersport Sieg!

 

Um den Wimpernschlag von nur einer Tausendstel Sekunde konnte der italienische Haudegen Roberto Rolfo den Franzosen Lucas Mahias in einem Fotofinish bezwingen und somit mit 36 Jahren seinen ersten Supersport WM Sieg einfahren!Das Rennen musste nach einem heftigen Sturz des Schweizers Robin Mulhauser und Gino Rea neu gestartet werden, da Flüssigkeit ausgelaufen war. Den Neustart zum Rennen über 10 Runden gewann der Franzose Jules Cluzel vor Federico Caricasulo, welcher sich aber gleich in der ersten Runde die Führung vom Franzosen eroberte. Es entstand ein beherzter 8.Kampf um die Spitzenpositionen zwischen Cluzel, Caricasulo, Mahias, Rolfo, Ryde, Baldolini, Tuuli und dem Lokalmatadoren Anthony West. Patrick Jacobsen ging es in der Anfangsphase zu wild an, verbremste sich und fiel bis auf Platz 17 zurück.

Nach einigen engen Überholmanövern und einem spektakulären „SAVE“ im Stile eines Marc Marquez von Lucas Mahias, ging es für den Spitzenpulk in die letzte Runde, die es in sich haben sollte! Der Italiener Caricasulo verschätzte sich in der Lukey Heights und räumte den lange Zeit führenden Honda Piloten Jules Cluzel von der Strecke, welcher im hohen Bogen durch die Luft flog und heftig auf dem Hintern landete. Dies ebnete freilich den Weg für Anthony West, der somit auf den unglaublichen 3. Rang fuhr!

Vorne hatte indes „Robby“ Rolfe das Zepter übernommen und wurde nur noch vom Yamaha Piloten Mahias verfolgt. Ausgangs der letzten Kurve kam es dann zu seinem beinharten Fight und beide Piloten fuhren Seite an Seite über die Ziellinie, wobei Rolfo sogar ins Gras ausweichen musste. Um den Hauch einer Tausendstel Sekunde lag der Italiener aber auf dem Zielstrich vorne und gewann somit das Auftaktrennen in Phillip Island. Mahias entschuldigte sich sofort für den Rempler und konnte sich als Zweiter feiern.

Der Polesetter Patrick Jacobsen schrieb die schnellste Rennrunde auf seine Rechnung und fuhr am Ende noch auf Platz 6. Vor ihm kamen die Piloten Niki Tuuli und Kyle Ryde auf den Plätzen 5 und 4 ins Ziel. Insgesamt gab es 9 Ausfälle, womit nur 14. Fahrer die Zielflagge sahen.

HIER die kompletten Rennergebnisse.

Text: Sebastian Lack

Fotos: Worldsbk.com

 

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren