• RTN
  • TOP
  • WSSP Imola: Cluzel mit “Back to Back” Sieg

WSSP Imola: Cluzel mit “Back to Back” Sieg

Der Franzose Jules Cluzel setzte sich in einem heißen Vierkampf gegen seine Kontrahenten durch und gewann sein zweites Supersport Rennen in Folge!

 

Vom Start am besten weg kam erstmal der Polesetter Lucas Mahias, allerdings musste er sich schon gleich in der ersten Kurve Jules Cluzel zur Wehr setzen, der sich im Drift innen am Franzosen vorbei presste. Die beiden lieferten sich daraufhin in der ersten Runde einen sehenswerten Zweikampf, welchen Cluzel gewann. Hinter den beiden Streithähnen lagen nach Runde 1 die Fahrer Roccoli, Caricasulo und de Rosa. Sandro Cortese machte nach Startplatz 9 gleichmal zwei Plätze gut und lag auf Platz 7. Kenan Sofuoglu trat das Rennen nicht an und fuhr nach der Aufwärmrunde winkend in die Boxengasse zurück.

Vorne wechselte die Führung nach zwei Runden abermals und Mahias schnappte sich Cluzel. Wenig später aber schon schickte sich Lokalmatador Federico Caricasulo an, das Rennen anzuführen, vor dem tosenden Jubel der zu tausenden angereisten italienischen Fans. Es entwickelte sich ein aufregender Vierkampf an der Spitze zwischen Cluzel, Caricasulo, de Rosa und Cortese, der sich tapfer nach vorne gekämpft hatte. Lucas Mahias verabschiedete sich in Runde 6 vom Führungsfeld und schmiss seine Yamaha in den italienischen Kies. Ebenfalls fiel Roccoli in der frühen Phase des Rennens aus und auch Caricasulo fiel kurzzeitig bis auf Platz 4 zurück.

Jules Cluzel übernahm ab Runde 7 wieder die Spitze und verteidigte sie gegen sämtliche Angriffe der Gegner bis ins Ziel, wo er mit einem knappen Vorsprung von 0,363sec über die Ziellinie fuhr. Auf dem zweiten Rang kämpfte sich Caricasulo wieder vor und brachte damit die Menge zum toben. Dritter wurde de Rosa mit seiner MV Agusta. Sandro Cortese verpasste das Podium nur knapp und belegte den 4. Rang, nachdem er phasenweise im Rennen schon wieder etwas zurückgefallen war. Randy Krummenacher erlebte ein mühsames Rennen. Der Schweizer startete von Startplatz 12 und kam nur langsam vorwärts. Am Ende reichte es aber trotzdem noch zu Platz 5, vor dem Kawasaki Piloten Anthony West und Niki Tuuli auf Honda. Krummenacher übernahm zudem mit nun 81 Punkten die WM-Führung von Lucas Mahias, der trotz seines Sturzes noch auf Platz 8 landete. Thomas Gradinger belegte mit der NRT Yamaha den 12. Platz und Rob Hartog aus den Niederlanden wurde mit Platz 11 bester Pilot in der European Supersport Wertung.

HIER das komplette Ergebnis.

HIER der neue WM-Stand.

Text: Sebastian Lack

Foto: Dominik Lack, Philippe Damiens

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren