WSSP Brünn: Enderlein steht vor seinem nächsten WM-Einsatz

Der 21-jährige Max Enderlein wird an diesem Wochenende im Freudenberg Racing Team in der Supersport WM mit einer Wildcard an den Start gehen. Bevor die Rennaction morgen aber so richtig startet, haben wir uns mit dem Sachsen unterhalten.

Max, du hattest in der letzten Saison viel Verletzungspech gehabt und bist bei deinem Wildcardeinsatz auch gestürzt. Beim ersten Rennen in Oschersleben aber fing es mit der Pole und einem Sieg auf der Freudenberg Yamaha gut an, allerdings musstest du auch einen Rennsturz hinnehmen! Wie geht es dir aktuell?

Also ich muss sagen, dass u.a. der Kreuzbandriss vom letzten Jahr sehr langwierig war. Ich habe immernoch Probleme mit Schwellungen im Kniebereich, speziell beim Motorradfahren. Aber das habe ich unter Kontrolle und es stört mich nicht. Das Wochenende in Oschersleben lief sehr gut und wir waren super zufrieden. Ich feierte im ersten Rennen mit über 6sec Vorsprung meinen ersten Laufsieg und im zweiten Rennen bin ich in der letzten Kurve gestürzt. Das war mein Fehler, denn ich wollte unbedingt den Sieg und habe es beim Versuch an Kevin Wahr vorbeizugehen aber übertrieben. Nun sind wir bei der WM hier in Brünn, da gelten noch mal andere Regeln!

Wie gefällt dir die Rennstrecke hier in Tschechien?

Ich kenne die Strecke vom Rookies Cup im Jahr 2011. Es ist eine der schönsten Rennstrecken in Europa finde ich. Sie ist sehr breit und schnell, was das Ganze anspruchsvoll macht. Man kann viele Linien wählen und es kommt stark auf den Kurvenspeed drauf an.

Habt ihr an der IDM-Yamaha für das Rennen hier bestimmte Änderungen vorgenommen?

Im großen und ganzen ist es das IDM Motorrad. Der Motor ist zwar für die WM modifiziert worden, da das Reglement einem noch etwas Spielraum zulässt, aber alles drum herum entspricht dem IDM Bike.

Was ist dein Ziel für dieses Rennwochende in der Supersport WM?

Schwierig zu sagen. Ich gehe eigentlich ohne große Erwartungen an die ganze Geschichte heran. Da ich nun seit den Rennen in Oschersleben mehr als einen Monat nicht mehr auf dem Motorrad saß, ist die Geschichte hier erstmal wieder etwas Neues. Ich freue mich riesig mit so vielen starken Piloten raus auf die Strecke zu gehen und mehr lernen. Ich bin neugierig für was mein Speed reicht und ich werde mich etwas am Thomas (Gradinger) orientieren.

Es soll auch Regen geben an diesem Wochenende. Bist du ein Regenspezialist?

Für die Vorbereitung fürs Rennen wäre es hilfreicher, wenn die Trainings im Trockenen stattfinden würden und wir viel “Tracktime” bekommen. Was den Regen angeht. Ich fahre fast jedes Wochenende Supermoto, das hilft damit zurecht zu kommen und ich sah in Schleiz im letzten Jahr nicht schlecht aus. Einfacher fürs Wochenende wären aber definitiv trockene Bedingungen.

 

Text: Sebastian Lack

Fotos: Dominik Lack

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren