WSSP Brünn: Enderlein “habe viel lernen können”

Für Max Enderlein aus dem Freudenberg Racing Team reichte bei seinem Wildcard Auftritt in der Supersport WM zum 19. Platz. Wir haben nachgefragt wie das Rennen aus seiner Sicht verlief.

Max Enderlein

“Alles in allem ein sehr schwieriges Wochenende für mich in Brünn. Ich ging zwar ohne große Erwartungen an die Geschichte ran, aber letztendlich nach dem Sieg in der IDM wollte ich hier natürlich mehr zeigen. Im Rennen war es richtig schwierig mit dem Standard-Motor der IDM sich gut aus der Affäre zu ziehen. Es ging schwierig los, denn am Start hat irgendwas mit der Elektronik nicht geklappt und das Motorrad hat sich beim Gas geben verschluckt, sodass ich gar nicht richtig wegkam. Danach war ich mehr oder weniger Letzter und es gestaltete sich anstrengend aufzuholen, da nach jedem Ausbremsmanöver sofort auf der Geraden der Konter kam, da ich dort deutlich weniger Leistung hatte. Gegen Rennmitte fuhr ich eine bessere Pace und fuhr Zeiten wie die Fahrer um Platz 10 herum. Letztendlich kam ich Schritt für Schritt näher und kämpfte um den 17. Platz mit Irwin und Stapleford. Leider zog ich den Kürzeren, da ich in der Bergauf zur letzten Links/Rechts-Passage einfach keinen Stich sah. Alles in allem war es trotzdem sehr lehrreich und ich hoffe dass ich einiges des Gerlernten beim nächsten IDM Auftritt in Zolder umsetzen kann und dort wieder mit um den Sieg kämpfe.”

Text: Sebastian Lack

Fotos: Dominik Lack

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren