WSSP Brünn: Enderlein “ein Tag zum Vergessen”

Max Enderlein stellte heute seine Yamaha auf den 24. Startplatz, was aber über das eigentliche Potenzial klar hinwegtäuschte, da er mit allerlei Problemen zu kämpfen hatte. Welche das waren erklärte er uns im Interview.

Max Enderlein

“Ein Tag zum Vergessen kann man im Prinzip sagen. Heute früh ist der Motor nicht angesprungen, wo sich im Endeffekt herausstellte, dass die Einlassventile nicht dicht waren. Somit mussten wir den WM-Motor gegen den IDM-Motor austauschen, was 10 PS weniger Leistung für uns bedeutete. In der Superpole dann der 24. Platz ist natürlich sehr enttäuschend für mich, das ist sehr weit weg von dem, weshalb ich hierher gekommen bin. Für morgen müssen wir schauen uns gut aus der Affäre zu ziehen. Wir wollen am Fahrwerk noch was finden und ich denke, dass ich auch vom Speed her nicht soo schlecht aufgestellt bin, wie es auf dem Zeitenmonitor ausschaut. Leider fehlte mir das komplette dritte freie Training und somit viel Zeit auf der Strecke. Für morgen will ich einen guten Start hinlegen, die ersten Runden ordentlich aufholen und versuchen mich vorne ranzubeißen!”

Text: Sebastian Lack

Fotos: Dominik Lack

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren