WSSP Assen: Cortese “ein enttäuschender Ausgang”

Nach den guten Leistungen im Training und der Pole-Position hatte sich Sandro Cortese im Rennen von Assen natürlich mehr erhofft. Der Kallio Yamaha Pilot landete aber nur auf Platz 6 und tat sich schwer um den Sieg mitzukämpfen. Das waren die Gründe laut Cortese.

Sandro Cortese

“Nach einem soweit sehr positiven Wochenende mit der Pole-Position am Samstag ist das natürlich ein enttäuschender Ausgang. Es war jedoch ein schwieriges Rennen für mich. Nach fünf, sechs Runden bekam ich arge Probleme mit dem Vorderreifen. Es war übrigens zum ersten Mal in diesem Jahr, dass ich mit Schwierigkeiten dieser Art umgehen lernen musste. Es dauerte viel zu lange, bis ich mich halbwegs darauf einstellen konnte. Ich dachte, der Reifen wäre komplett kaputt und es ginge nicht mehr. Doch wir haben die Sache zusammen mit den Technikern von Pirelli genau analysiert. Der Reifen vermittelte ein sehr schwammiges Gefühl und hätte bis zum Schluss auch mehr hergegeben. Doch ich konnte mich nur schwer daran gewöhnen. Nach den starken Trainingstagen ist Rang sechs natürlich ernüchternd. Trotzdem sind es wichtige Punkte für die Meisterschaft. Mit dem Sieg von Jules Cluzel und dem vierten Rang von Lucas Mahias sind wir nach wie vor gut dabei. Wir sind sozusagen mit einem blauen Auge davongekommen. Natürlich wollten wir heute wieder um den Sieg kämpfen oder zumindest auf das Podium fahren. Aber leider war es nicht möglich.”

Text: Sandro Cortese Presse

Fotos: Dominik Lack

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren