WSBK: Unser Start in die Vorsaison mit…Markus Reiterberger

Die neue Saison rückt immer näher und die Vorfreude steigt. Wir haben die rennfreie Zeit genutzt, um mit unzähligen Fahrern über ihr Abenteuer 2017 zu sprechen. Heute haben wir den Obinger Markus Reiterberger interviewt, der 2017 sein zweites Jahr im Althea BMW Team in der Superbike WM antritt.

Wie bereitest Du Dich auf die neue Saison vor?

Eigentlich wie immer, mit Fitnessstudio (Kraft/Ausdauer) und viel auf irgendeiner Art Motorrad sitzen: Enduro, Cross, Speedway. Dieses Jahr kam halt noch viel Physiotherapie hinzu, aufgrund der ganzen Verletzungen aus der Saison 2016…aber auch ein intensives Training auf meiner selbstgebauten Eis-Speedway Bahn stand auf dem Programm!

Gibt es Veränderungen für Dich? Speziell im Vergleich zur letzten Saison z.B. am Motorrad oder der Arbeitsweise?

Wir haben ein paar Details am Bike verändert, was das Chassis und Fahrwerk betrifft und werden sehen, wie sich das auf unsere Arbeitsweise auswirkt.

Auf welches Motorsport Ereignis freust Du Dich dieses Jahr besonders? Und warum?

Aufjedenfall auf den Lausitzring in Deutschland, weil das mein Heimrennen ist und viele Fans von mir anwesend sein werden. Es ist immer am schönsten vor vielen heimischen Fans zu fahren und eine besondere Atmosphäre zu genießen.

Wer wird in diesem Jahr Dein schwerster Konkurrent sein?

Ich denke es werden schwierige 20 oder mehr Konkurrenten sein, denn dieses Jahr sind noch mehr schnelle Fahrer auf schnellen Maschinen unterwegs. Aber der Erste den es zu schlagen gilt ist immer der eigene Teamkollege, das wird aber nicht einfach, denn Jordi ist ein Spitzenfahrer.

Was sind Deine Ziele für diese Saison?

Ich will möglichst verletzungsfrei mich stetig verbessern, Spaß am Fahren haben und gute Resultate erreichen.

Text: Sebastian Lack

Fotos: Dominik Lack

Tags:, , ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren