• RTN
  • Allgemein
  • WSBK Saisonrückblick Teil 2: „5 Fahrer für ein Halleluja!“

WSBK Saisonrückblick Teil 2: „5 Fahrer für ein Halleluja!“


Aufgrund des überlegenen Auftretens von Jonathan Rea in Thailand, stieg die Gefahr, dass der Höhenflug des Briten auch weiterhin anhalten und er die Konkurrenz chancenlos in Grund und Boden fahren waren würde.


„spanischer IDM Meister auf Werks Ducati“
3. Aragon:
Es sollte aber erstmal anders kommen, denn die Superpole im spanischen Aragon konnte der Aprilia Fahrer Leon Haslam einfahren vor Chaz Davies und Tom Sykes. Rea gelang es nicht in die 1. Startreihe zu fahren und so musste der Dominator aus Thailand von Platz 4 aus in die Rennen gehen.
Der neue Giugliano Ersatzfahrer, Xavi Forés, gelang mit der Ducati ein guter Einstand und landete auf Startposition 5. 

Lauf 1:
Den Start entschied der Vizeweltmeister aus dem Vorjahr, Tom Sykes für sich. Ganze 12 von 18 Runden behauptete er die Führung! Dann aber hatte sich Rea von Platz 3 aus nach vorne gekämpft und übernahm die Spitze. Wenig später folgte der Waliser Chaz Davies auf seiner Ducati, welcher zu BMW Zeiten im Jahr 2012 in Aragon schon einen Doppelsieg feiern konnte. Angespornt seinen ersten Saisonsieg einzufahren blieb Davies Rea dicht auf den Fersen und probierte in den letzten Kurven alles, um Rea zu schlagen. Dieser konnte sich auf dem Zielstrich aber mit dem Hauch von 0,051sec durchsetzen! Sykes landete abgeschlagen auf 3 und Forés auf Platz 6 hinter den beiden Aprilia Piloten Haslam und Torres.
Lauf 2:
Leon Haslam nutzte seine Pole Position wieder nicht optimal aus, denn es war Ducati Pilot Chaz Davies, welcher als Führender in die erste Kurve einbog. Er machte sich gleich ran, den verlorenen Sieg in Lauf 1 wettzumachen und setzte sich vom Verfolgerfeld ab. Auch der auf Rang zwei liegende Rea war in diesem Rennen machtlos und musste sich zum Schluss noch gegen Leon Haslam erwehren. Sykes und Guintoli schieden mit Sturz aus, während David Salom auf der Kawasaki mit Platz 6 eine starke Leistung zeigte!
„Sykes ist zurück“
 4. Assen:
Die „Cathedrale of Speed“ rief zur Superpole und es war der in Aragon per Highsider abgeflogene Tom Sykes, welcher sich die Pole Position sicherte vor seinem Teamkollegen Rea. Lokalmatador Michael vd Mark fuhr auf Startplatz 5, gefolgt von dem wiedererstarkten Suzuki Piloten Alex Lowes.
„5 Fahrer für ein HALLELUJA!“
Lauf 1:
Direkt nach dem Start entstand vorne ein Kampf um die Positionen 1-5 zwischen Rea, Sykes, Davies, vd Mark und Haslam. Ein Sieger kristallisierte sich bis kurz vor Schluss nicht hinaus, allerdings musste Sykes zu Mitte des Rennen abreißen lassen. Vorne setzte sich Rea gegenüber Davies durch und unter dem tobenden Jubel der holländischen Fans schaffte es vd Mark in den letzten Runden sich Haslam vom Leib zu halten und somit sein erstes Superbike Podium einzufahren!

Lauf 2:
Der spannende 5 Kampf aus dem ersten Lauf sollte auch in Lauf 2 die Zuschauer den Atem anhalten lassen. Mit waghalsigen Überholmanövern lieferten die Fahrer eine sehenswerte Show. Den längeren Atem bewies am Schluss jedoch wieder Jonathan Rea und gewann das Rennen mit 0,439sec Vorsprung vor Chaz Davies. Im Kampf um Platz 3 setzte sich abermals Michael vd Mark durch, wobei beide in der letzten Schikane im Stile von Marquez und Rossi einmal durchs Kiesbett mussten. Sykes wurde fünfter und hatte wieder mit nachlassenden Reifen zu kämpfen.

  Fotos: Worldsbk.com
            Dominik Lack

RTN wird unterstützt von:

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren