Phillip Island: Guintoli vor der Superpole vorn, Reiti solide


Sylvain Guintoli machte am ersten Trainingstag der neuen Superbike-WM-Saison das Tempo. Der Franzose war am Freitag der einzige Pilot, der eine 1:30er Runde zustande brachte. An die 1:30, 865 kam auch der Zweitplatzierte Michael van der Mark nicht heran.



Da die Zeiten wegen des neuen Zeitplans bereits Superpole-entscheidend sind, sah man auf der Strecke vor allem zum Schluss der FP2-Session viel Action. Weltmeister Jonathan Rea (P3) lieferte sich sowohl in der Rennpace, als auch im Shootout zunächst ein Duell mit van der Mark. Am Ende lag der Nordire 0,459 Sekunden hinter der Spitze.

Dahinter folgten auf den Plätzen vier bis acht Tom Sykes (Kawasaki), Leon Camier (MV Agusta), Nicky Hayden (Honda), Davide Giugliano (Ducati) und Chaz Davies (Ducati). Markus Reiterberger konnte sich am Nachmittag nicht mehr verbessern und belegte mit seiner 1:31,792 den zehnten Rang.

Xavi Fores (P13) kam im schnellen Turn 12 zu Sturz und wurde anschließend im Medical Center behandelt. Der Spanier erlitt jedoch nur einige Schürfwunden am Knie und wird am FP3 normal teilnehmen. Dominic Schmitter wurde bei seinem ersten Training in der WSBK 21. Jemand, der noch unter seiner Verletzung aus den Wintertests litt, war Jordi Torres. Der zweite BMW-Althea-Pilot wurde 14.


Die Ergebnisse gibt es HIER



Text: Dominik Lack
Foto: worldsbk.com

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren