WSBK Lausitzring: Bradl „kam mit Vollstoff an“

Stefan Bradl landete im ersten freien Training mit einer Zeit von 1:38,794 auf Platz 11. Am Nachmittag rutschte der Honda Pilot auf dem Öl von Lowes seiner Yamaha aus und musste im Medical Center untersucht werden. Racetrack-News hat danach mit ihm gesprochen.

Stefan Bradl

„Ich bin richtig frustriert und meine Laune ist nicht gerade gut. Bislang habe ich noch keine Starterlaubnis für morgen bekommen. Alex Lowes sein Motorrad ist kaputt gegangen und er fuhr normal links raus, um sein Motorrad abzustellen. Ich kam mit Vollstoff an, ohne dass irgendwelche Flaggen geschwenkt wurden. Mein erster Aufprall war voll auf den Ellenbogen, der jetzt total dick und farbig ist. Beim Bewegen habe ich aktuell richtig Schmerzen. Es ist zwar Gott sei Dank nichts gebrochen, aber das Hämatom ist schon ziemlich groß. Die Renndirektion hätte vllt schon früher mit Ölflaggen etc. reagieren sollen und nicht erst wenn ein Fahrer zu Sturz kommt. Wären Ölflaggen geschwenkt worden, hätte ich aufjedenfall das Gas zugedreht. Nun muss ich gucken wie sich das entwickelt und was morgen die Ärzte sagen. Es steht das Heimrennen auf dem Spiel!“

Text: Sebastian Lack

Fotos: Dominik Lack

 

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren