WSBK: Camier auf dem Weg der Besserung

Zwei Wochen sind seit dem Aragón-Wochenende vergangen, an dem sich Leon Camier schwer verletzte. Der Honda-Pilot, der im ersten Lauf der Superbikes stürzte, gab seinen Fans diese Woche ein Update zu seinem Gesundheitszustand.

Camier war am vorletzten Sonntag bereits in sein Zuhause in Andorra gekommen, wo er mit der Genesung begann. Der Prozess verlaufe derzeit gut, ließ er in den sozialen Netzwerken verlauten, er sehe schon Verbesserungen: “Ich fühle mich auf jeden Fall von Tag zu Tag besser. Man muss dazu sagen, dass es ein langer Prozess ist, aber ich hoffe, dass ich bald zurück sein werde. Ich kann von Glück sagen, dass ich so glimpflich davongekommen bin ” so Camier.

Bis zum nächsten Rennen in Imola sind es noch zwei Wochen. Ein Comeback auf dem italienischen Traditionskurs ist für Camier aber noch mit einem Fragezeichen versehen: “Ich hoffe auf Imola, die Ärzte sind sich aber nicht ganz sicher. Wir werden sehen. Ich werde mich einigen Scans unterziehen um zu sehen, wie gut alles wieder zusammenwächst. Ich habe ein gutes Team von Ärzten und Physios um mich herum.”

Bisher gab es in dieser Saison für Camier immer wieder vielversprechende Momente, wie zum Beispiel einen vierten Platz im ersten Lauf von Thailand. In Aragón sollten er und Red Bull Honda mit der Elektronik von Magneti Marelli einen weiteren Schritt in Richtung der Spitze tun, was jedoch mit der Verletzung ins Wasser fiel. Zu allem Überfluss verletzte sich auch der zweite Pilot im Team, Jake Gagne im freien Training in Assen. Für ihn ist jedoch der Start in Imola schon wahrscheinlicher.

 

Text: Dominik Lack

Foto: RedBull Honda

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren