WSBK Assen Vorschau: Alle jagen Jonathan Rea!

An diesem Wochenende gastiert die Superbike WM im holländischen Assen. Die Fahrer und Teams hatten also wenig Zeit und mussten nach Aragon gleich die Sachen packen und Richtung Assen düsen.



Für Pata Honda ist das Assen Wochenende ein Heimspiel. Das Team hat 70 km entfernt ihr Hauptquartier und mit Michael vd Mark einen jungen aufstrebeneden Lokalmatadoren unter ihren Fittichen, der übrigens auch beim Darten eine gute Figur machte!
In der Vergangenheit konnte die Honda u.a. mit Jonathan Rea viele Siege einheimsen. Deshalb besteht berechtigterweise die Hoffnung, dass auch an diesem Wochenende gute Resultete für die Piloten Guintoli und vd Mark herausspringen.
Im Aruba.it Ducati Werksteam ist man derweil auch im Aufwind. Nach dem grandiosen Sieg von Chaz Davies im zweiten Lauf von Aragon und der starken Leistung mit Rang 5 und 6 vom Ersatzfahrer Javier Forés, kommt man sieghungrig nach Assen.
Gerade Davies dürfte bis in die Haarspitzen motiviert sein um in der WM Tabelle weiter auf Rea aufzuholen.

Jonathan Rea hingegen kann die Sache etwas ruhiger angegehen. Der Kawasaki Pilot liegt in der WM Tabelle mit 26 Punkten vor dem Aprilia Piloten Leon Haslam und könnte theoretisch sogar ein Rennen pausieren und würde immernoch WM Führender sein.
Tom Sykes hingegen erlebte in Aragon einen bösen Highsider. Es bleibt abzuwarten wie er den weggesteckt hat. Der Kawasaki Pilot steht allerdings gehörig unter Druck von seinem Teamkollegen Rea und muss bessere Ergebnisse abliefern.

Für Crescent Suzuki war der Aragon Lauf ein Desaster, speziell für Alex Lowes welcher in beiden Läufen Probleme mit der neuen Elektronik hatte. Randy de Puniet haderte ebenfalls noch mit Elektronikprobleme. Die Ergebnisse mit der Arbeit an der neuen Elektronik allerdings, waren laut dem Franzosen sehr hilfreich, sodass man aus den Erkenntnissen gelernt hat und sie in Assen in ein positiveres Ergebnis umsetzen kann.

 “Dran bleiben” heißt es bei Aprilia. Hier haben Haslam und Torres in Aragon eine solide Leistung gezeigt, aber gerade Haslam will in Assen zeigen, dass er ganz vorne mitmischen kann.

Eine neue Elektronik gab es in Aragon nicht nur bei Suzuki, sondern auch beim MV Agusta Racing Team. Hier kann bei Leon Camier auch nur die Devise lauten, so schnell wie möglich die Elektronik in den Griff zu bekommen, um den Anschluss nach vorne zu wahren.

Es ist also für viel Spannung gesorgt das Wochenende und die Racetrack- news Reporter Dominik und Sebastian werden diesmal LIVE und Exklusiv vor Ort sein, um euch mit allen Informationen zu versorgen.




Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren