WSBK Assen Freitag Zusammenfassung


Regen und Kälte bestimmt den heutigen Tag. So kalte Hände hatte ich sehr lange nicht mehr. Die neuen wasserdichten Handschuhe sind nach 7 1/2 Minuten durchnass. Danke an Firma Globetrotter. 

Leon Haslam fällt heute im ersten Training und bricht sich 2 mal das linke Bein. 
Ayrton Badovini fällt im Qulifying in der Gerd Timmer Schikane. Ihm ist nix passiert. 

Schnellster im Qualifying ist Tom Sykes mit 1:57,190 und einem Topspeed von 274. 
Zweiter ist Sylvain Guintoli mit 1:59,438 dann kommt Eugene Laverty mit 2:03,037. 

Max Neukircher ist 17. geworden und war im Qualifying auffallend oft in der Box. 

Fotos: Worldsbk.com (1) und Dennis Witschel (7) 


Link zum Livetiming


Die Supersport Weltmeisterschaftsfahrer waren heute Nachmittag für das 1. Qualifying auf einer regennassen TT Rennstrecke in Assen unterwegs. Andrea Antonelli (Team Goeleven Kawasaki) stürmte am Ende der Session auf den ersten Platz und schnappte Christan Iddon (ParkingGO MV Agusta Corse), der heute morgen das 1. Freie Training vor dem Italiener führte, die Top-Position mit nur 0.085 Sekunden Vorsprung weg. Assen ist keine neue Strecke für den Englischen Rookie, denn Iddon ist letztes Jahr in der Britischen Superbike Meisterschaft mit beeindruckenden Ergebnissen (ein Sieg und ein zweiter Platz in zwei Rennen) auf der Holländischen Strecke gefahren.

Mathew Scholtz brachte seine Suriano Racing Team Suzuki auf den dritten Platz und verteidigte sich gegen den amtierenden Meister Kenan Sofuoglu (Mahi Racing Team India Kawasaki), Michael van der Mark (Pata Honda World Supersport), der zu Beginn in Kurve 10 gestürzt war und Alex Baldolini (Team Lorini Honda). Der siebte Platz ging an Roberto Rolfo (ParkinGO MV Agusta Corse), an einen Fahrer, der für seine Regenfahrkünste bekannt ist.

Italien’s Fabio Menghi (VFT Racing Yamaha) musste sich weiteren Untersuchungen im Medical Center unterziehen, nachdem er in Kurve 8 gestürzt war und sich das Schultergelenk ausgekugelt hatte. Nacho Calero Perez (Honda PTR), Matt Davies (PTR Honda), Luca Scassa (Intermoto Ponyexpres Kawasaki) und Balasz Nemeth (Com Plus SMS Racing Honda), die auch während der Session gestürzt waren, kamen ohne Verletzungen davon.


Quelle: worldsbk.com




Team Suzuki Press Office – April 26. 

FIXI Crescent Suzuki racer Leon Camier made a fearless return to the racing arena today as he successfully completed the first day of practice for the eni FIM Superbike World Championship round at Assen, less than two weeks after serious injury. 

Camier was passed fit to participate in this morning’s free practice, with a further fitness test scheduled after the session to assess his condition to take part in the rest of the weekend’s proceedings. Camier performed well in the treacherous conditions and recorded an inspiring eighth quickest time around the 4,542m Dutch circuit. He was then given the go ahead to partake in this afternoon’s qualifying session and the rest of the weekend’s events. Camier then produced another brave ride to post the 10th fastest time in first qualifying to see him safely into the provisional positions for tomorrow’s Superpole. He will undergo further treatment this evening to make sure his is in the best possible condition for tomorrow’s sessions and Sunday’s races. 

Jules Cluzel produced some impressive laps today as he set the eighth best time in the qualifying session on his first complete day onboard the Yoshimura-powered GSX-R in full wet conditions. He consistently improved on his lap-times and was in touch with the fastest group of riders all day. Cluzel looked composed and comfortable on his machine and is in a confident mood for the weekend ahead. 

Today’s practices took place in awful conditions with heavy rain falling constantly over the circuit and afternoon track temperatures only reaching 4°C. Tom Sykes set the provisional pole time, but the day was marred by an injury to Leon Haslam on a Honda. He crashed in this morning’s practice and was taken to hospital in Assen, where he was diagnosed with a double-fracture to his lower left leg. FIXI Crescent Suzuki wishes him well for a speedy recovery. 

Camier and Cluzel have a second qualifying session tomorrow morning where they will endeavour to confirm their places in the top-15 to make sure they are in the afternoon’s Superpole to get the best qualifying positions for Sunday’s two races. 

Leon Camier: 

„I’m happy that I can ride, but after about three of four laps my knee stiffens up and feels like it’s blocked and it becomes really painful in the wet. I didn’t have a particularly good feeling with the bike today, but maybe I was a bit stiff and not quite riding how I need to. I think that in the dry the feeling in my knee will be a bit worse, but I’ve got to take it as it comes and hopefully it will loosen off a bit more. We’ve still got about a day-and-a-half before the race, so I’ve got time for it to improve. Hopefully when race-day comes I can do the distance.“ 

Jules Cluzel: 

„I am very happy with the day; I was a little bit nervous because it was the first time in full wet conditions on the FIXI Crescent Suzuki. I did about five-laps in Jerez in the test in the wet, but the grip was completely different and it wasn’t raining then. In the worst condition today the feeling was good, so that is a positive thing, last year in Supersport the grip was not as good and it wasn’t as comfortable. I had a good rhythm and pace today and didn’t make any mistakes so this is good for my confidence. Tomorrow looks like being a sunny day, so things will be better. Today was a bit of an interrogation for me to see how I could ride in the wet and I am happy with how everything went, because I know I am better in the wet at other tracks, so I think if it rains at those circuits we can go well. 

„It was good to have Leon back on track today, he didn’t look totally comfortable, but he is here and it’s good for the team to have him riding again.“ 

Paul Denning – Team Manager: 

„We have accomplished everything we wanted to here on the first day at Assen, despite horrendous weather conditions. Both riders are safely in the top-10, we had no crashes in the treacherous conditions and we gathered a lot of data to help with the setting of the GSX-R for tomorrow. Leon has done an absolutely amazing job to be here, and without question it’s a very painful exercise to ride the bike, but he’s gritting his teeth and will be doing his best to achieve something positive over the weekend. Equally, Jules has done a sterling job today. It was his first real time on the Superbike in fully wet conditions and he has been competitive with the fastest group of riders all day long. 
„I’d like to say thank-you once again to Damian Cudlin for being here at Assen as a reserve rider. It’s been a pleasure to have him around, he knew that Leon was going to try and ride before the weekend started, and he has been totally professional in his short time with the team. I hope we get the chance to work with him again some time in the future. 

„On behalf of the all at FIXI Crescent Suzuki, I’d also like to send our best wishes to Leon Haslam for a quick recovery following his accident today. We hope he gets well soon and makes a fast return to the WSB field.“ 

Assen – eni FIM Superbike World Championship – Qualifying 1: 1. Tom Sykes (Kawasaki) 1’57.190: 2. Sylvain Guintoli (Aprilia) +1.634: 3. Eugene Laverty (Aprilia) +1.878: 4. Marco Melandri (BMW) +2.128: 5. Davide Giugliano (Aprilia) +2.127: 8. Jules Cluzel (FIXI Crescent Suzuki) +3.363. 10. Leon Camier (FIXI Crescent Suzuki) +4.538. 



Assen – Freies Training & Qualifikationstraining 1.
Freitag, 26. April 2013.


Wetterbedingungen: Regen.
Temperatur: Luft: 7 – 8 °C, Strecke: 4 – 5 °C
Teilnehmende Fahrer: 20/19 von 13 Teams
Schnellste Runde Fr. Training: Tom Sykes (Kawasaki Racing Team) 1:58.947 min
Schnellste Runde Qualifikationstraining 1: Tom Sykes (Kawasaki Racing Team) 1:57.190 min


Der „TT Circuit“ in Assen begrüßte die FIM Superbike-Weltmeisterschaft mit typisch unberechenbarem niederländischem Wetter. Gestern, als sich die Teams und Fahrer auf die dritte Runde der Saison 2013 vorbereiteten, war es noch sonnig und mild. Doch heute, als das Geschehen auf der Rennstrecke begann, regnete es, und die Temperaturen fielen unter zehn Grad Celsius. Das BMW Motorrad GoldBet SBK Team beendete den Tag in der provisorischen zweiten Startreihe. Werksfahrer Marco Melandri (ITA) belegte im nassen ersten Qualifikationstraining am Nachmittag mit seiner BMW S 1000 RR den vierten Platz. Sein Teamkollege Chaz Davies (GBR) wurde 14., nachdem er gegen Mitte der Session gestürzt war. Er war auf dem Weg zu einer Rundenzeit innerhalb der Top 5, als er das Heck seiner RR verlor und in das Kiesbett rutschte. Nachdem das Bike repariert war, ging Chaz am Ende der Session noch einmal auf die Strecke, verbesserte seine Zeit aber nicht mehr. Im ebenfalls nassen ersten freien Training am Mittag belegten Marco und Chaz die Plätze drei und vier.

Im FIM Superstock 1000 Cup beendete Sylvain Barrier auf der BMW HP4 des BMW Motorrad GoldBet STK Teams das erste Qualifikationstraining als Elfter. Auch der Franzose stürzte bei den schwierigen Bedingungen. Sein Teamkollege Greg Gildenhuys (RSA) belegte Rang 19.


Marco Melandri:
Schnellste R. Freies Training: 1:59.696 min (P3)/ Schnellste R. Quali. 1: 1:59.316 min (P4)
„Es war heute kalt und nass. Wegen der niedrigen Temperaturen sind die Reifen nicht richtig warm geworden und haben nicht optimal gearbeitet. Selbst nach mehreren Runden war es nicht einfach zu fahren. Mein Plan war, meine Fitness zu testen und in die Top 15 zu fahren. Ich wollte nicht zu viel riskieren, nur um eine schnelle Rundenzeit zu fahren. Aber ich fühle mich schon einmal gut vorbereitet für den Fall, dass wir doch ein Regenrennen haben. Wir müssen nur noch ein bisschen nachbessern, um am Kurveneingang schneller zu sein. Ab morgen soll das Wetter laut Vorhersage besser werden, und im Rennen soll es trocken bleiben. Deshalb werden wir morgen daran arbeiten, das Bike auf die veränderten Bedingungen abzustimmen.“


Chaz Davies:
Schnellste R. Freies Training: 2:00.728 min (P4)/ Schnellste R. Quali. 1: 2:03.384 min (P14)
„Für das restliche Wochenende ist gutes Wetter vorhergesagt, deshalb ging es heute nur darum, Runden im Nassen abzuspulen und sich für den Fall vorzubereiten, dass es doch regnet. Heute Vormittag war ich recht zufrieden. Platz vier war gut, und mein Gefühl für das Bike war auch nicht allzu schlecht. Für den Nachmittag haben wir dann ein paar Änderungen vorgenommen, aber wir wissen noch nicht, ob wir damit in die richtige Richtung gehen. Der Sturz wurde dadurch nicht verursacht. Ich habe einfach in der Kurve das Heck verloren. Es war nur ein kleiner Crash, aber er kam zur falschen Zeit, da ich deshalb heute Nachmittag nicht viel fahren konnte. Morgen ist es hoffentlich trocken, und ich freue mich darauf, wieder auf das Bike zu steigen.“


Serafino Foti (Sportdirektor BMW Motorrad GoldBet SBK Team):
„Es war ein typischer ‚Assen-Tag‘: schlechtes Wetter mit sinkenden Temperaturen. Marco hat einen sehr guten Job gemacht. Er hat bei diesen schwierigen Bedingungen nichts riskiert und seine Schulter geschont, die noch nicht zu 100 Prozent ausgeheilt ist. Seine viertschnellste Zeit hat gezeigt, dass er eine hervorragende Qualifikation gefahren ist. Chaz ist zur Halbzeit der Session leider gestürzt. Er ist in der ersten Linkskurve nach einer Serie von Rechtskurven ins Rutschen gekommen. Wegen der niedrigen Lufttemperatur waren die Reifen abgekühlt. Seine Crew hat einen exzellenten Job gemacht, und er konnte vor Ende der Session wieder zurück auf die Strecke. Er konnte zwar seine Zeit nicht verbessern, aber überprüfen, ob alles richtig funktioniert. Insgesamt sind wir recht zufrieden. Falls das Wetter morgen noch schlechter sein sollte, sind wir bereits für die Superpole qualifiziert. Aber wir rechnen mit besserem Wetter. Deshalb werden wir morgen beginnen, die Bikes auf die neuen Bedingungen abzustimmen.

In der Superstock-Klasse sind wir erstmals mit dem neuen elektronischen Dämpfungssystem DDC im Nassen gefahren. Es bringt viel Arbeit mit sich, zu lernen, wie wir das System bei diesen Bedingungen optimal zum Arbeiten bringen. Sylvain ist gestürzt, aber es geht ihm gut und darüber bin ich froh.“


Andrea Dosoli (Technischer Direktor BMW Motorrad GoldBet SBK Team):
„Wegen des Wetters war es heute kein einfacher Tag. Die Kombination aus sehr niedrigen Temperaturen und Regen hat dazu geführt, dass die Reifen nicht richtig warm wurden und in der Folge hatten beide Fahrer Schwierigkeiten mit mangelnder Haftung des Hinterreifens. Der Blick auf Marcos Rundenzeiten und die Zeit, die Chaz am Vormittag gefahren ist, stimmt uns zuversichtlich, dass wir selbst bei schwierigen Bedingungen ein gutes Tempo gehen können. Wir haben die Gelegenheit genutzt, um im Nassen zu arbeiten und das Chassis und die Elektronik auf diese Bedingungen abzustimmen. Trotz Chaz‘ Sturz haben wir genug Daten gesammelt, um uns auf Regen vorzubereiten – denn man kann ja nie wissen. Wir gehen jedoch davon aus, dass wir morgen und am Sonntag besseres Wetter haben, und das bestätigt auch die Wettervorhersage. Von daher glauben wir, dass wir für den Fall von Regen weitgehend gerüstet sind und freuen uns nun darauf, im Trockenen weiterzuarbeiten.“

Quelle: BMW Motorrad Glodbet











RTN wird unterstützt von:

Tags:

Trackback von deiner Website.

Kommentieren