WMAI: Fischereihafenrennen 2015

Das ist uns aufgefallen beim 58. Fischereihafenrennen 2015:



– Die Zugdurchsage “Wenn Polizei an Bord ist, kommen Sie doch bitte mal in den letzten Wagen” ist beunruhigend

– Reifenwärmer kann man auch häkeln

– Wenn man nicht genug Ersatzteile mit hat, einfach mal vor Ort inserieren, man weiß ja nie.

– Dominik kriegt sein Fischbrötchen ohne Soße, alle anderen mit

– Mit den Streckenposten kann man verhandeln

– “Rossi wird Weltmeister” tippt einer von ihnen

– Bei Spiegelreflexkameras zoomt man am Objektiv ; – )

– Eddie Mielke kommt kurz vor knapp

– “0,18 Sekunden” ist die Antwort von Danger, als wir fragen, wie lange das mit dem Innenbandriss dauert

– Stefan Merkens´ Bike geht direkt nach dem Zieleinlauf aus

– Thilo Günther und ein Paar andere sind bei nasser Fahrbahn auf Slicks draußen…”die Leute haben schließlich Eintritt bezahlt”

– Dominik verläuft sich zum ersten Mal nur FAST auf dem Hinweg…und muss dafür auf dem Rückweg joggen, um den Zug ganz knapp zu bekommen

– Es waren gefühlt mehr Leute da als in den letzten Jahren

– Man findet auf den Verkleidungen viele frivole Sponsoren

– Viele Topleute der vergangenen Jahre sind nicht dabei oder ausgefallen.

– Elmar Geulen erntet für einen Rutscher viel Applaus…zurecht, denn das war ganz knapp.

– es gibt Lob für unser neues Webdesign

– Mario Weiß wird in der Zeitenliste permanent ohne “ß” geschrieben.

– Die Stimme von “Meister Röhrich” aus den berühmten “Werner” Filmen war auch da

– Max Neukirchner muss im VIP Bereich den Ausweis vorzeigen

– “Wenn es nass ist, fährt man auf der Strecke wie auf Eis” O-Ton Rennfahrer vor Ort

– Die Mülltonnen wurden im Vorfeld in Rekordzeit aufgestellt

– Egon Müller ist schon seit 7 Jahren Streckensprecher

– Ein Podiumsplatzierter wurde nicht ins Parc Ferme gewunken und er wusste auch seine Position nicht, daher nahm man die Ehrung später über Lautsprecher vor

– Der Mann mit den Fahnen der zwischen den Fahrern läuft, macht immer 8 Schritte

– Eine Trillerpfeife räumt den Grid

– Der Hafen ist begehrtes Objekt für Fotoshootings

– Der Kapitän und König von Bremerhaven war auch da

– beim Vorstart war ein Zelt was nicht so leicht wegfliegen konnte

– Sturmhauben machen die “Frisur” kaputt

– Parken ist kostenlos

– Es werden viele Helme geklaut






 
 

 



 

 
 
 



 
 
 
 
 
Text: Dominik Lack, Sebastian Lack

Fotos: Christoph Siegel
 
 
 

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren