• RTN
  • Allgemein
  • Wayne Gardner debütiert bei “Bikers Classics”

Wayne Gardner debütiert bei “Bikers Classics”


Die 11. Ausgabe von “Bikers’ Classics” wird vom 5.-7. Juli stattfinden.

Die Rennsaison 2013 hat noch gar nicht richtig begonnen, da haben die belgischen Organisatoren von “Bikers Classics” bereits einen großen Preis gewonnen. Und es ist sicher nicht übertrieben, wenn man das so sieht: Christian Jupsin, dem CEO von “BikersClassics“, ist es gelungen, mit Wayne Gardner einen Großen der Renngeschichte nach Spa-Francorchamps zu holen! Und dieses Wiedersehen wird fast auf den Tag genau 25 Jahre nach dessen Sieg in den Ardennen, den er am 3.Juli 1988 auf seiner Honda NSR 500 ccm erzielte, stattfinden. Damals ließ er den späteren Weltmeister besagter Saison, Eddie Lawson auf Yamaha, um mehr als 30 Sekunden hinter sich.


Der 53-jährige Gardner – 500-ccm-Weltmeister von 1987 und jeweils “Vize” des Vor- bzw. Folgejahres – stand schon geraume Zeit auf der “Wunschliste” der “Bikers Classics”-Organisatoren. “Wir hatten schon längere Zeit Kontakt zu Wayne, konnten aber leider in der Vergangenheit seine Teilnahme nicht sichern” sagte Christian Jupsin. “Es ist mir eine große Freude, dass es nun endlich geklappt hat. Ich bin sicher, dass ein früherer Weltmeister wie Wayne zweifellos eine große Anziehungskraft auf unsere Besucher ausüben wird”.

Der am 11. Oktober 1959 in Wollongong, einer Stadt von rund 300 000 Einwohnern im australischen Bundesstaat Neusüdwales Geborene wurde schnell durch seinen oftmals gewagt erscheinenden Fahrstil bekannt. Dieser brachte ihm den Spitznamen “The Wollongong Wild One” ein.
Im Gegensatz zu einem großen Teil seiner Landsleute, für die hier repräsentativ Kel Carruthers und Gregg Hansford stehen sollen, verließ er Australien bereits vor Erreichung eines höheren Bekanntheitsgrades. 1981 versuchte der ambitionierte Australier zuerst sein Glück in der Britischen Rennszene, und 1983 erfolgte sein Grand-Prix-Debüt in Assen. Es endete nicht gut für ihn, denn er konnte dem von dessen Maschine geworfenen Franco Uncini nicht ausweichen und überfuhr ihn. Zum Glück überlebte der Italiener, und Wayne konnte sich damit auch über seine erste volle WM-Teilnahme 1984 freuen. Selbstverständlich, wie während all seiner WM-Rennjahre, auf Honda-Motorrädern. Die ersten WM-Punkte holte er als Vierter in Misano, und im schwedischen Anderstorp betrat er als Dritter erstmals das Siegerpodium eines WM-Laufes. 1985 schon 4. der Gesamtwertung, folgten die eingangs bereits genannten erstklassigen Ergebnisse. Drei GP-Siege waren die Hauptbasis 1986, sieben analoge Erfolge 1987 und wiederum drei 1988.
Nach neun Jahren der Teilnahme an Grand-Prix-Rennen, in denen Wayne Gardner nicht nur sehr erfolgreich war, sondern auch schwere Verletzungen überwinden mußte, gab er in Donington 1992 seinen Rücktritt vom aktiven Rennsport bekannt. Es war ein sehr emotionaler Moment. Wenige Tage nach dieser Ankündigung gewann er dort mit dem GP von Großbritannien seinen 18. und letzten WM- Lauf. Die Saison und seine Karriere beendete er am 6. September als Zweiter des GP von Südafrika und als Sechster der Gesamtwertung. Zusammen mit den schon genannten 18 Siegen bilden weitere 33 Podestplätze (20x Zweiter, 13x Dritter) eine wirklich beeindruckende Bilanz.

“Wir sind außergewöhnlich glücklich über Wayne Gardners Zusage” betonte ein hochgestimmter Christian Jupsin. “Natürlich werden wir wie immer unser Bestes geben, um weitere Fahrer mit großen Namen für die Teilnahme an Bikers’ Classics zu gewinnen. Nicht nur für unsere GP-500-Parade, sondern auch für die Superbike-Klasse, die sich im Vorjahr als sehr willkommene Ergänzung unseres Programmes erwies. Außer den Zweirädern werden aber auch die Seitenwagen einen Höhepunkt darstellen. So wird, wie immer, auch diesmal für jeden etwas dabei sein”.

Die 11. Ausgabe von “Bikers’ Classics” wird vom 5.-7. Juli stattfinden.


Fotos: Frank Bischoff

Text: DGSport.












Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren