Valencia-GP: Öncü mit Sensationssieg!

Das letzte Saisonrennen der Moto3 wurde zu einer Nervenprobe. Die Bedingungen am Circuit Ricardo Tormo in Valencia waren alles andere als gut. Dennoch schaffte es ein junger Türke, dem Regen zu trotzen und einen sensationellen Debütsieg einzufahren.

Den Start gewann zunächst Pole-Setter Tony Arbolino. Der Italiener suchte sein Heil in der Fluch, wurde aber von Marco Bezzecchi verfolgt. Bezzecchi machte einige Runden lang Druck, bis er in Kurve 5 ausrutschte. Etwa zur Rennmitte unterlief denn auch Arbolino hundert Meter weiter vorn ein Fehler, der ihn den Sieg kostete. Bei einem Vorsprung von knapp drei Sekunden auf Can Öncü stürzte er per Highsider. 

Von da an hieß es für Öncü, der aus der zweiten Startreihe aus losgefahren war, “Nerven bewahren”, denn der Vorsprung betrug bereits über sechs Sekunden. Dahinter kämpften die beiden Gresini-Piloten um die letzten beiden Podestplätze. Schließlich konnte sich Jorge Martin nach einem Fehler di Giannantonios durchsetzen. Letzterer verlor am Ende auch noch Platz drei, nachdem John McPhee an ihm vorbeizog.

Vorn fuhr der Wildcard-Pilot Öncü seinen ersten WM-Sieg ein, auch wenn er es seinem Red Bull KTM Ajo-Team nicht einfach machte und einen Rutscher fabrizierte, der ihn fast ins Kiesbett befördert hätte. Martin und McPhee komplettierten das Podium. DiGiannantonio sicherte sich mit Platz vier den Vize-WM-Titel. Dahinter kamen Enea Bastianini und Jaume Masia ins Ziel.

Philipp Öttls Rennen war nicht einfach. Schon vor dem Start musste der Deutsche einen Umweg durch die Boxengasse machen und schied letztlich acht Runden vor Schluss aus. Die weitere Ausfallliste war wegen der Bedingungen sehr lang. Es crashten: Vicente Perez, Izam Ikmal, Alonso Lopez, Aron Canet, Tatsuki Suzuki, Dennis Foggia, Kaito Toba und Albert Arenas. Marco Bezzecchi fuhr nach seinem Sturz weiter, nur um noch ein zweiten Mal im Kiesbett zu landen. Der Italiener fuhr mit kaputter Verkleidung hinter Darryn Binder als Letzter ins Ziel. 

Hier geht es zur Ergebnisliste 

 

Text: Dominik Lack

Foto: RedBull KTM Ajo

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren