• RTN
  • WM Serien
  • Moto2
  • Valencia-GP: IntactGP – Saisonabschluss und Abschied von Jonas Folger

Valencia-GP: IntactGP – Saisonabschluss und Abschied von Jonas Folger

cortese_mo2_valencia16_fglaenzel_4417

Am gestrigen Rennsonntag beendeten nicht nur Fahrer wie Jorge Lorenzo und Andrea Iannone ihre „Karriere“ in denjenigen Teams, mit denen sie lange Zeit verbunden gewesen sind, auch in den unteren Klassen wird es 2017 bekanntermassen Teamwechsel geben. Für den Deutschen Jonas Folger ist das Ende seiner dritten Saison in der Moto2 gleichzeitig der Abschied aus der mittleren Klasse, bei den IRTA-Tests am Dienstag beginnt für den 23-Jährige nun ein neues Kapitel bei Tech3.

Nach vielen Höhen und Tiefen beim Valencia-GP konnte Jonas Folger sich mit Platz 8 von Intact GP verabschieden. Auch Teamkollege Sandro Corteses wollte die Saison gebührend beenden, viel im Rennen jedoch mit einem Sturz aus. Der Berkheimer bleibt noch ein weiteres Jahr bei dem Memminger Rennstall und bekommt ab 2017 Marcel Schrötter als Kollegen dazu. 

„Es war auf jeden Fall ein spannendes Rennen. Ich war nervös vor dem letzten Rennen, weil ich uns alle natürlich nicht enttäuschen wollte,2 berichtete Folger am Sonntagnachmittag. „Wir können mit dem Ergebnis zufrieden sein, denn der Reifen hat am Schluss sehr stark abgebaut. In den letzten sechs Runden hat er sich auf der linken Seite aufgelöst und am Ende schaute die Karkasse heraus. Das war richtig schwierig. Dennoch habe ich gefightet und habe mich nicht aus der Ruhe bringen lassen,“ so der Mühldorfer weiter für den das letzte Moto2-Jahr ebenso verlief wie das vergangene Wochenende. „Wir hatten auch einige Niederlagen und hatten es nicht immer leicht. Aber wir haben immer wieder nach vorne geschaut und immer hart gearbeitet. Trotzdem hatten wir viel Spaß miteinander. Und das steht immer im Vordergrund. Solange wir alle 110 Prozent gegeben haben, können wir zufrieden sein. Egal, wie das Resultat am Ende ausfällt. Darum bin ich zufrieden. Es war mental aber ein wirklich schwieriges Jahr, denn es wurde sehr viel von mir erwartet. Ich habe auch von mir viel erwartet. Die Saison hatte super gestartet, dann haben wir aber richtig viele Rückschläge erlebt und taten uns besonders im Trockenen schwer, wieder Fuß zu fassen. Immer wenn es schwierig war, nass oder halbtrocken, dann waren wir immer richtig stark. Im Trockenen haben wir einfach keine Lösung gefunden. Wir tappten im Dunkeln und fanden leider keinen Ausweg, aber wir haben nie aufgegeben. Wir hatten gemeinsam ein tolles Jahr, auch wenn es nicht leicht war, und ich habe es in vollen Zügen genossen. Ich bin dem Dynavolt Intact GP-Team sehr dankbar. Und so wie Patrick (Mellauner) an mich geglaubt hat, glaube auch ich an ihn. Mir fällt es nicht leicht, heute Abschied zu nehmen. Es wird immer irgendwie eine Verbindung zwischen uns sein.“

Nach nur vier Runden war das Saisonfinale für Sandro Cortese vorzeitig beendet. „Ich bin seltsam gestürzt. Eigentlich habe ich nichts anders gemacht als die Runden zuvor, war weder schneller noch langsamer, war aber ein bisschen mehr am Gas. Dadurch bin ich im Ausgang der Kurve gestürzt. Das ist sehr ärgerlich, weil ich mich zu dem Zeitpunkt top gefühlt habe,“ erklärte Cortese anschliessend. Der 26-Jährige lag an elfter Position und somit zwei Plätze hinter seinem Teamkollegen, als er in der ersten Kurve die Kontrolle über das Vorderrad verlor und ins Kiesbett rutschte. Für Cortese nahm damit ein schwieriges Jahr in der Moto2 ein unschönes Ende. „Das war der Abschluss von meiner schwierigsten Saisonen, die ich bis jetzt in meiner GP-Karriere hatte. Dazu zählten meine Verletzung, technische Ausfälle und Stürze. Es kamen wenige Highlights in diesem Jahr, was für mich ein herber Rückschlag war. Nichtsdestotrotz, geht es für mich nächste Woche wieder los. Eine neue Ära beginnt mit der Suter. Ich werde auf jeden Fall nicht aufgeben und komme stärker zurück. Trotzdem in jedem Fall ein großes Dankeschön an meine Crew und meinen Crew-Chief Lucio (Nicastro). Ich habe sehr viel von ihm gelernt. “ Bereits in acht Tagen hat Sandro Cortese die Möglichkeit die Suter-MMX2 zu testen, gemeinsam mit seinem neuen Teamkollegen Marcel Schrötter. 

Text: Doreen Müller

Foto: Intact GP

 

Tags:, , ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren