Valencia-GP: Binder beendet Saison mit unglaublichem Sieg

Brad Binder, Valencia Moto3 2016

Das letzte Rennen der Moto3 startete mit einem Desaster und endete mit einem überglücklichen Weltmeister der Moto3. Mit einem technischen Problem kurz vor Rennstart musste Rookie-Anwärter Aron Canet seine Pole Position räumen und aus der Boxengasse starten. Hingegen erwischten Ono und Bastianini einen optimalen Start, bei dem der Italiener gleich vier Plätze gut machte. Von Position zwei aus attackierte Bastianini den knapp vor ihm liegenden Ono und zog an ihm vorbei. Aber auch Binder, der beim Start nicht gut wegkam, schaffte es den Anschluss an das Führungsduo zu halten.

Es folgte der erste Sturz des Tages, bei dem Gabriel Rodrigo strauchelte und Peco Bagnaia mit abräumte. Bagnaias Hoffnungen die Saison noch als WM-Dritter zu beenden, waren damit dahin. Währenddessen hielt sich Enea Bastianini weiter in Führung, dicht gefolgt von Brad Binder, Joan Mir, Hiroki Ono und Fabio Di Gianantonio. Philipp Öttl verlor beim Start zwei Plätze und lag zu dem Zeitpunkt auf Rang 9.

Aber auch Binder schien plötzlich ein Problem zu haben und verlor dadurch zwölf Plätze. Somit war zunächst der Weg frei für Joan Mir, Hiroki Ono und Fabio Di Gianantonio. Mir übernahm schliesslich die Führung, doch Enea Bastianini blieb hartnäckig an dem Leopard Racing Piloten dran. Währenddessen erfolgte bereits der nächste Crash, diesmal war es Lorenzo Dalla Porta der stürzte. An der Spitze führte weiterhin Joan Mir das Rennen an, doch der Spanier überquerte die Streckenbegrenzung und bekam zügig eine Strafversetzung aufgebrummt. Der neue Führende im Valencia-GP hiess somit Andrea Migno, gefolgt von Joan Mir, Fabio Di Giannantonio, Enea Bastianini und Jakub Kornfeil.

Brad Binder machte indes wieder Plätze gut und lag 15 Runden vor Schluss hinter Philipp Öttl auf 9. Doch die Aufholjagd des Südafrikaners ging weiter, Binder zog schliesslich an Öttl, Guevara und Navarro vorbei und machte rasch die fehlenden Hunderstel gut. Acht Runden vor Schluss lag Binder somit bereits an Position drei und während sich Migno und Mir einen harten Kampf um den Sieg lieferten, kam der Champion immer weiter ran. Binder nutzte schliesslich die Start-Ziel-gerade aus und zog an Mir vorbei, auch Enea Bastianini versuchte sein Glück konnte sich gegen Mir aber nicht durchsetzen.

Den finalen Showdown trugen in den letzten vier Runden somit hauptsächlich Brad Binder, Joan Mir und Andrea Migno unter sich aus. Binder unter bei seiner Siegesjagd immer wieder kleinere Fehler, die ihn sofort zwei Plätze Verlust in der Führungsgruppe einbrachten. Dennoch reichte es am Schluss für den 21-Jährigen! In der vorletzten Runde hängte sich Binder dicht an das Hinterrad von Joan Mir ran, nutzte mehrfach den Windschatten und schaffte es mit 0,056 Sekunden Vorsprung vor dem Spanier ins Ziel. Platz 3 ging an Andrea Migno, gefolgt von Enea Bastianini auf 4 und Fabio Di Gianantonio auf 5.

Philipp Öttl verteidigte Platz 8. Raul Fernandez, der für die verletzte Maria Herrera ins Rennen gegangen war empfahl sich mit Platz 11, während Pechvogel Aron Canet noch auf Platz 19 vorfahren konnte.

Der Sieg in Valencia bildet einen perfekten Abschluss für den Moto3-Weltmeister Brad Binder, der mit seinem siebten GP-Sieg den deutlichsten Vorsprung in einer Moto3-Weltmeisterschaft herausfahren konnte! Auch Joan Mir auf Platz 2 hat gleich mehrere Gründe zum Feiern, mit seinem Sieg in Österreich und zwei Podien erreichte der Rossi-Zögling insgesamt Platz 5 im WM-Ranking in seinem ersten GP-Jahr und wird damit Rookie des Jahres 2016!

Die gesamten Ergebnisse des Moto3-Rennens findet Ihr HIER.

Text: Doreen Müller

Foto: Red Bull KTM Ajo

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren