Unsere Vorsaisonfragen an…Gino Rea

Die neue Saison rückt immer näher und es ist nur noch knapp einen Monat hin, dann startet die Supersport WM im australischen Phillip Island. Wir haben die rennfreie Zeit genutzt, um mit unzähligen Fahrern über das Abenteuer 2017 zu sprechen. Heute haben wir den sympathischen Briten Gino Rea im Interview!

Wie bereitest Du dich auf die neue Saison vor?

Mein Winter besteht hauptsächlich aus physischem Training. Nach meiner Handverletzung und Operation im Oktober, musste ich meine Hand ruhen lassen, weshalb mein Training sich auf Bein- und Kardiotraining beschränkte. Nun ist die Funktionsfähigkeit meiner Hand aber wieder hergestellt und ich kann in mein normales Trainingsprogramm einsteigen und zwei mal am Tag trainieren. Mit meinem Team Go Eleven werde ich zudem noch testen fahren. Außerdem hält mich in meiner Freizeit ein Fitnesscoach auf Trab!

Gibt es Veränderungen für Dich?

Vieles ändert sich 2017 für mich. Ich werde in einem neuen Team, mit einem neuen Motorrad fahren. Ich habe schon viel Zeit mit meinem neuen Team verbracht und kann sagen, dass dort großartige Leute arbeiten und denke, es wird eine tolle Atmosphäre in der Box herrschen. Die Kawasaki ZX-6R bin ich vorher selbst noch nie gefahren, aber ich bin gegen sie gefahren und da hat sie immer gut ausgeschaut. Sie wird frischen Wind reinbringen!

Was sind die Unterschiede zwischen der MV Agusta und der Kawasaki? Speziell in Sachen Fahrstil?

Die MV erforderte einen anderen Fahrstil als ich vorher gefahren bin, eher in die Richtung eines Superbike Stils. Sie besaß eine sehr komplexe Elektronik, trotz der Einheits ECU. Es gab viele Parameter zum Einstellen, welche sich gut oder schlecht auswirkten. Wenn die Elektronik gut arbeitete, war es großartig zu fahren. Lief es aber schlecht, war es echt anstrengend! Dasselbe galt für den Motor. Mit der Kawasaki sehen die Dinge einfacher und unkomplizierter aus. Man benötigt keinen besonderen Fahrstil. Es sieht so aus, als hätte die ZX-6R ein gutes Chassis, womit man mit jedem Fahrstil klarkommen kann.

Auf welches Motorsport Ereignis freust Du Dich dieses Jahr besonders? Und warum?

Ich freue mich auf jedes Rennen, wo ich Motorrad fahre darf! Speziell aber auf mein Heimrennen in England und die Heimrennen des Teams in Italien. Natürlich bin ich auch heiß auf den Saisonauftakt, denn es ist das erste Rennen nach der langen Winterpause. Es ist immer komisch und aufregend, denn es gibt neue Motorräder, neue Fahrer, neue Teams etc.

Wer wird in diesem Jahr Dein schwerster Konkurrent sein?

Das Supersport WM Feld sieht 2017 wieder sehr stark aus und die meisten „üblichen Verdächtigen“ aus der Saison 2016 sind auch wieder mit am Start. Bei den zwei neuen Yamaha Teams wird es interessant sein zu sehen, wie stark sie sind. Nach ein paar Rennen werden wir dann erfahren, wer am stärksten und konstantesten ist.

Was sind deine Ziele für diese Saison?

Mein Ziel ist es immer den WM Titel zu holen. Davon träume ich, seit ich den European Superstock 600 Titel gewonnen habe und ich glaube, dieses Jahr habe ich die besten Chancen dafür. 2016 war alles neu für das Team und Fehler zogen sich durch die ganze Saison. Ich hätte mich in den TOP 3 platzieren können, aber technische Probleme, sowie Verletzungen stoppten unser Vorhaben. Dieses Jahr möchte ich unter die TOP 3 der WM fahren und regelmäßig gewinnen!

Text. Sebastian Lack

Fotos: Dominik Lack

 

 

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren