Unsere Vorsaison-Fragen an… Philipp Öttl

 
Die neue Saison rückt immer näher, die Vorfreude steigt. Wir haben die Winterpause genutzt, um mit unzähligen Fahrern über das Abenteuer 2016 zu sprechen. Heute haben wir Philipp Öttl (Schedl GP Racing) aus der Moto3 WM interviewt:


 
Gibt es für Dich irgendwelche besonderen Veränderungen im nächsten Jahr?
Große Veränderungen gibt es nicht. Das Motorrad ist eine KTM wie dieses Jahr. Mein Vater ist seit diesem Jahr Teambesitzer bzw. Manager. Das war er aber bereits in der IDM und Spanischen Meisterschaft. Die größten Veränderungen findet bei den Mechanikern statt. Ich bekomme einen neuen Datarecording-Spezialisten und neuen Mechaniker. Für mich ändert sich aber nicht sehr viel finde ich… 

Wie bereitest Du Dich auf die Saison vor?
Seit 23. November bin ich wieder dabei meine körperliche Fitness zu optimieren. Mit dem Motocross- und Supermotomotorrad war ich aber auch schon ein paar mal unterwegs. Das Training auf dem Bike hilft mir etwas im Rhythmus zu bleiben. 

Auf welches Motorsport-Ereignis freust Du Dich dieses Jahr besonders und warum?
Ich freue mich sehr auf das erste Rennen in Katar, den Sachsenring und Zeltweg. Katar ist immer etwas besonderes wegen dem Nachtrennen. Hinzu kommt, dass es das erste Rennen der Saison ist. Der Sachsenring ist immer etwas besonders weil so viele Fans da sind. Auf Zeltweg freue ich mich ganz besonders. Zur Abwechslung mal nicht ganz so weit zu fahren. 

Wer wird in diesem Jahr Dein schwerster Konkurrent sein?
Uh, das ist schwer zu sagen aber es ist Weltmeisterschaft. Da sind alle schnell. Also denk ich mal, dass alle Konkurrenten sind. 

Was sind Deine Ziele für diese Saison?
Ziele für diese Saison habe ich noch nicht so. Ich lasse das mal auf mich zukommen.
 
 
 
Interview: Doreen Müller
 
Fotos: Friedemann Kirn
 

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren