Unser Start in die Vorsaison mit… Pascal Lenz

 
Die neue Saison rückt immer näher, die Vorfreude steigt. Wir haben die Winterpause genutzt, um mit unzähligen Fahrern über das Abenteuer 2017 zu sprechen. Heute haben wir Pascal Lenz, den schnellsten Rookie aus der Suzuki Gladius Trophy und gleichzeitig den neuen Meister von 2016 interviewt:
 
Wie bereitest Du Dich auf die Saison vor?
Ich trainiere viel mit der R6 in Spanien. So wie es die Zeit her gibt, versuche ich nach der Arbeit ein bisschen Motocross zu fahren.

Gibt es Veränderungen für Dich?
Ja, denn ich möchte gleich mehrere Klassen aufsteigen und würde gern im R6 Cup starten, dies ist derzeit jedoch noch von ein paar einzelnen Faktoren abhängig. Der Unterschied zwischen der Suzuki und dem neuen Motorrad ist jedoch schon enorm groß. Man könnte sagen es ist vom Gefühl her, wie wenn Du von einem Stuhl auf ein Rennmotorrad wechselst: eine andere Sitzposition, ein ganz anderes Fahrgefühl und mehr Leistung. 

Auf welches Motorsport Ereignis freust Du Dich dieses Jahr besonders? Und warum?
Eigentlich auf alles. Jede Motorsportart hat seine eigenen Besonderheiten. Am meisten interessiere ich mich aber für die Menschen, die dabei sind. Denn sie machen die Sportart erst interessant.

Wer wird in diesem Jahr Dein schwerster Konkurrent sein?
Mein stärkster Gegner bin ich selbst. Ich muss versuchen alles unter einen Hut zu bekommen. Dabei noch schnell und sicher Rennen fahren. Am Ende kann ich mir nur selbst ein „Bein“ stellen.

Was sind Deine Ziele für diese Saison?
Gesund bleiben, Spaß haben und tolle Ergebnisse einfahren.

Text: Doreen Müller

Fotos: Archiv Pascal Lenz (GP-Photo.de, trackriders.eu)

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren