Ulster GP: Harrison Mittwoch am flottesten

Dean Harrison war am ersten Trainingstag des Ulster Grand Prix 2018 der Schnellste. Der Silicone Engineering-Kawasaki-Pilot toppte die Zeitenlisten der Superbike- und Supersport-Klasse. Auf Platz zwei und drei landeten – die Reihenfolge tauschend – Conor Cummins und der letztjährige Sieger Peter Hickman.

Das Wetter in Dundrod zeigte sich von seiner guten Seite: Es blieb den Mittwoch über trocken. Die schnellste Runde des Tages (132,451mph) drehte Harrison in der letzten Session, die die Superbikes und Superstocks zusammen auf die Strecke brachte. Der 29-Jährige drehte 14 Runden auf dem 11,911km langen Straßenkurs. 131er Runden fuhren sonst nur Hichman und Cummins.

Nahe an die 130mph-Marke kam zudem Davey Todd, der seine Cookstown BE Racing Suzuki auf Rang vier platzierte gefolgt von David Johnson, der sein Debüt für Tyco BMW gibt. Auch einen Zwischenfall gab es zu vermelden, durch den die Session mit roter Flagge abgebrochen werden musste: Bei Lougher´s kamen Derek McGee und Seamus Elliot zu Sturz, die mit Verdacht auf Knochenbrüchen ins Krankenhaus gebracht wurden. Nach dem Restart gab es nur wenig Zeitenverbesserungen. Superbike-Ergebnisse

Auch bei den Supersportlern hatte Harrison (125,438mph) die Nase vorn, wenn auch nur knapp. Rund vier Zehntelsekunden trennten den Man aus Bradford und den Zweitplatzierten Cummins, der seinerseits 0,629 Sekunden vor Triumph-Pilot Hickman lag. Die drei zeigten ihre Pace schon früh auf und dominierten die Session der 600er. Stefan Wauter drehte mit seiner MV Agusta zehn Runden, steht mit 104.466mph jedoch auf der non-qualifier-Liste. Supersport-Ergebnisse

Bei den Superstocks konnte sich Peter Hickman vorn behaupten, der mit einer 131,143mph-Runde etwa 2,5 Sekunden vor Harrison lag. Dahinter landeten der gestürzte McGee, Todd und Cummins. Superstock-Ergebnisse

Die Supertwins, die schon früh am Tag unterwegs waren, wurden angeführt von McGee und Adam McLean. Dahinter folgten Dan Cooper, Christian Elkin und Dominic Herbertson. Dadurch, dass McGee beim Rest der Veranstaltung fehlen wird, erwarten die Veranstalter Donnerstag und Samstag spannende Rennen. Während McLean noch auf seinen ersten internationalen Road Racing-Sieg warten, will Cooper es besser machen als letztes Jahr, als er von Ivan Lintin besiegt wurde. In der Supertwin-Klasse ist mit Krämer Motorcycles auch ein deutschsprachiger Hersteller am Start. Die Piloten Shaun Anderson und Davey Todd landeten auf Platz 7 und 12.  Supertwin-Ergebnisse

 

Text: Dominik Lack

Foto: UGP

 

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren