Ulster-GP: Cummins holt zweiten Ulster-Sieg

Conor Cummins holte im ersten Supersport-Rennen des Ulster GP seinen zweiten Sieg bei diesem Traditionsevent. Der Honda-Pilot von der Isle of Man gewann unter schwierigen Bedingungen zum ersten Mal seit 2009 auf dem Dundrod Circuit ein Rennen.

Cummins holte sich schon in der ersten Rennrunde die Führung und gab diese auch nicht mehr ab. Im Ziel hatte er einen Vorsprung von 8,177 Sekunden auf den Zweitplatzierten Adam McLean. Weitere 5 Sekunden dahinter kam Dean Harrison über die Linie. “Das Bike funktionierte einwandfrei.” resümmierte Cummins. “Wir haben ins Blaue hinein die richtige Reifenwahl getroffen und das hat geklappt. Ich denke, dass die Erfahrung hier viel ausgemacht hat. Das Padgett´s Team und ich waren hier schon so oft und ich bin sehr zufrieden. Das Bike war perfekt. Es ist schön, hier nach all den Jahren wieder an der Spitze zu sein. Es war kein einfaches Rennen, da die ersten zwei oder drei Runden ziemlich rutschig waren, aber ich habe mich zusammengerissen und in einen Rhythmus gefunden, mit dem ich es so weich wie möglich gehalten habe”

Auf Platz vier des Supersport-Rennens kam Davey Todd an, der Harrison immer im Blick behielt und denn letztlich auch nur knapp zwei Sekunden verlor. Fünfter wurde Peter Hickman. Stefan Wauter konnte sich am Donnerstag zunächst über die Qualifikation freuen. Im Rennen dann konnte sich der Deutsche Runde für Runde steigern. Wauter, genannt “Puuude” blieb bei den Bedingungen sitzen – sieben Fahrer sahen die Zielflagge nicht – und fuhr im letzten Umlauf seine persönliche Bestzeit. Er kam auf Platz 19 an. Ergebnisse des 1. Supersport-Rennens

Auf das Supersport-Rennen folgte der Lauf der Supertwins, nachdem die Rennleitung den Zeitplan aufgrund der Wetterlage geändert hatte. Das Rennen der Supertwins wird vor allem Adam McLean nicht vergessen, der nach einem harten Kampf mit Christian Elkin seinen ersten Road Racing-Sieg einfuhr. Der dritte Platz ging an den Veteranen Ian Lougher, der seine Ulster-GP-Rückkehr feierte. Der 55-Jährige holte sein 51. Podium in Dundrod. Davey Todd kämpfte mit der Krämer-Maschine ebenfalls um das Podium, wurde jedoch knapp Fünfter. Das zweite Bike von Krämer Motorcycles, musste Shauen Anderson nach einem elektronischen Problem abstellen.

Im Interview nach dem Rennen widmete McLean den Sieg seinem verstorbenen Teamkollegen James Cowton, der bei der diesjährigen Southern 100 sein Leben hatte lassen müssen: “Der erste internationale Road Racing-Sieg ist super, aber ich möchte ihn James widmen.” so McLean. “Die Bedingungen da draußen waren schwierig. Hoffentlich können wir die nächsten Paar Rennen durchführen und dann so gut starten wie heute.” Ergebnisse des 1. Supertwin-Rennens

Das letzte Rennen des Tages bestritten die Lightweight-Maschinen. Hier konnte Christian Elkin seine Podiumspace vom Supertwin-Rennen umsetzen und gewann die Ultra-Lightweight-Klasse vor Michal Dokoupil auf der Ariane Moto3-Maschine und Moto3-Honda-Mann Nigel Moore. In der normalen Lightweight-Wertung siegte Neil Kernohan deutlich vor Shaun Anderson.  

Ergebnisse der Ultra-Lightweight/Lightweight

 

Text: Dominik Lack

Foto: Ulster GP

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren