• RTN
  • Allgemein
  • TT Isle of Man: Sidecar-Feld verspricht Spannung pur!

TT Isle of Man: Sidecar-Feld verspricht Spannung pur!

Neben den Solo-Klassen versprechen auch die Sidecar-Rennen bei der TT auf der Isle of Man ein hohes Maß an Spannung. 70 Meldungen gibt es für den Start. Das ist die höchste Teilnehmerzahl in den letzten zehn Jahren. Darunter sind nicht weniger als fünf TT-Sieger, die zusammen 23 Erfolge auf dem Konto haben. Elf Fahrer konnten den TT-Kurs bereits mit durchschnittlich 110mph umrunden.

Dave Molyneux wird erneut das Feld mit der Startnummer eins anführen. Molyneux, der letztes Jahr seinen 17.TT-Sieg holen konnte, hat 28 Podestplätze auf dem Konto und wird dieses Jahr ausnahmsweise nicht von Patrick Farrance, sondern von Bejamin Binns begleitet. Nachdem er auch den Motorenhersteller von Kawasaki zu Suzuki steht das DMR-Team vor neuen Herausforderungen, ist aber immer noch die Mannschaft, die es zu schlagen gilt.

Zehn Sekunden hinter den Manx-Piloten wird der letztjährige Gewinner Conrad Harrison starten, der mit Beifahrer Mike Aylott an den Start geht. Sieben mal stand er in den letzten acht Rennen auf dem Podest und kratzt nun an der 115mph-Marke. Gejagt werden die beiden mit Ben und Tom Birchall sowie Tim Reeves und Patrick Farrance von zwei Weltmeistern. Die beiden Duos konnten zwei Jahre zuvor Siege einfahren, doch während Reeves 2013 einen Podestplatz mit Gregory Cluze einfuhr, hatten die Birchall-Brüder bei Black Dub einen schweren Sturz zu verzeichnen. Reeves fährt zum ersten mal seit 2009 wieder mit Patrick Farrance zusammen.

Als Fünfter gehen John Holden und Andy Winkle ins Rennen, die ebenfalls Siebpotential haben und letztes Jahr auf dem Podium standen. Hinter ihnen werden Gary Bryan und Jamie Winn starten, die ebenfalls für 112mph-Runden gut sind, auch wenn Bryan im letzten Jahr seinen ersten Nuller seit 2009 eingefahren hat. Als Siebter geht das zweite Manx-Duo mit Karl Bennett und Lee Cain an den Start. Die Youngsters streben ein Top 5-Ergebnis an. Gehindert werden können sie dabei jedoch vom Vater-Sohn-Gespann Ian und Carl Bell, die hinter ihnen stehen.


Text: Dominik Lack, Isle of Man TT Press Office

Fotos: Isle of Man TT Press Office

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren