TT Isle of Man: Hutchy und Dunlop legen die Pace vor

Nach den enttäuschenden ersten Trainingstagen auf der Isle of Man, die wegen schlechten Wetters abgesagt worden waren, ging es für die Piloten der TT am Dienstagabend zum ersten Mal auf die Strecke. Die Topfahrer begannen die Trainingswoche sofort mit Top-Zeiten. So war bei den Superbikes Ian Hutchinson mit einer starken 125,84 mph-Runde der Schnellste. Dicht dahinter folgte Michael Dunlop, der mit seiner Suzuki gleich zwei 125er Runden drehte und am Ende die 125,68 auf der Uhr stehen hatte.

 

Zwar hatte es am Dienstag auch wieder geregnet, doch die nassen Stellen um den Mountain Course machten den Fahrern nicht viel aus, da die Trainings von Sonnenschein begleitet wurden. Um 18:20 Ortszeit gingen deswegen mit Adam McLean, Paul Jordan und Joey Thompson die ersten Newcomer auf die Strecke. Nachdem auch die Sidecar-Newcomer gestartet waren, fuhr mit Bruce Anstey auf der Padgett Honda der erste TT-Sieger los. Darauf folgten auf ihren Supersport-Maschinen James Hillier, Hutchinson, Josh Brookes und Lee Johnston. Zu den frühen Startern gehörten außerdem Ivan Lintin, Peter Hickman und Michael Rutter, die sich auf ihre Lightweight-Motorräder schwangen. Publikumsliebling und TT-Rückkehrer Guy Martin fuhr etwas später mit der Supersport-Honda los.

 

Superbike:

Hinter Hutchy und Dunlop, die ihr Duell aus dem letzten Jahr fortsetzten, schaffte es Penz13.com BMW-Pilot Dan Kneen auf einen starken dritten Platz. Mit Peter Hickman platzierte sich dahinter gleich der nächste BMW-Fahrer in den Top 5. Sie wurden abgerundet von Steve Mercer. Guy Martin, der nach einer Abstinenz wieder zurück ist auf der Isle of Man, fuhr eine 120mph-Runde und landete damit vorerst im Mittelfeld. Für Horst Saiger standen am Ende des Tages 117, 59 mph zu Buche. Schnellster Newcomer war McLean mit 112,89 mph.

Die kompletten Rundenzeiten gibt es HIER

 

Supersport:

Auch bei den 600ccm-Maschinen hatte Ian Hutchinson die Nase vorn. Der Yamaha-Pilot fuhr 121,147 mph und duellierte sich auch in dieser Klasse mit dem Yamaha-Kollegen Michael Dunlop, der ebenfalls zwei Runden hinlegte. Gary Johnson stellte seine Triumph auf der dritten Position ab gefolgt von Bruce Anstey und James Hillier. 

Die kompletten Ergebnisse gibt es HIER

 

Sidecar:

Bei den Seitenwagen verbrachte Rekordsieger Dave Molyneux viel Zeit auf der Strecke. Der 17-fache TT-Sieger fuhr mit Beifahrer Dan Sayle 3 Runden und schaffte es mit 114, 090 mph an die Spitze des Feldes. Dahinter folgten die Birchall-Brüder, die noch vorn zwei Wochen die Sidecar-Läufe in Oschersleben dominiert hatten. Dritte wurden Peter Founds und Jevan Walmsley, die ebenfalls in durchschnittlich über 110 mph um den Mountain Course fuhren. Vierter wurde Tim Reeves, der mit Newcomer Mark Wilkes unterwegs war. Mike Roscher, der für Penz13.com am Start steht, beendete den Tag auf Position 20.

Die komplette Zeitenliste gibt es HIER

 

Lightweight:

Schnellster Mann auf der Strecke war mit 113,946mph Michael Rutter. Der Paton-Pilot fuhr im Gegensatz zur direkten Konkurrenz zwei Runden. Auf Platz zwei folgte Ivan Lintin gefolgt von Dan Cooper und Peter Hickman. Schnellster „Nicht-Brite“ war der Italiener Stefano Bonetti, der sich hinter dem Kawasaki-Trio auf Rang Fünf einreihte. Maria Costello erreichte als einzige Frau im Feld Platz 16.

Die Ergebnisse können HIER eingesehen werden.

 

 

Text: Dominik Lack

Foto: IOMTT Press Office

 

Trackback von deiner Website.

Kommentieren