TT Isle of Man: Der Streckenrekord rückt näher

MichaelD620Die TT 2016 verspricht eine mehr als aufregende Veranstaltung zu werden. Am heutigen fünften Trainingstag, den die Superbike- und Superstock-Piloten wieder bei schönstem Wetter in Angriff nehmen konnten, purzelten an der Spitze die Zeiten. Michael Dunlop nahm wie am Vortag das Zepter in die Hand, fasste sich ein Herz und fuhr mit 132,36mph die schnellste Runde.

Der elffache TT-Sieger sorgte auch in der Superstock-Klasse mit einem inoffiziellen Rundenrekord von 131,34mph für Schlagzeilen.

Die ersten auf der Strecke waren um 18:20 Ivan Lintin und Steve Mercer. Anschließend machten sich Michael Rutter, James Hillier, Martin Jessopp und Bruce Anstey auf die Reise um den Mountain Course. Ian Hutchinson, Gary Johnson und John McGuinness gingen ebenfalls früh raus.

Mercer und Lintin waren in ihren ersten Runden durchschnittlich 127,97 und 127,76mph schnell. Ian Hutchinson, den jüngst Superbike-Weltmeister Jonathan Rea in einer Videobotschaft seinen heißesten Favoriten für den SBK-TT-Sieg nannte, konnte jedoch mit 131,66mph noch einen draufsetzen. Er war zunächst der einzige Fahrer über 130mph, auch wenn Dean Harrison nahe an die Marke heran kam.  David Johnson war derweil mit 128,32mph der schnellste Norton-Fahrer auf der TT aller Zeiten. Peter Hickmans Session verlief weniger glücklich. Er rollte bei Westwood nahe Kirk Michael aus. 

In seiner zweiten Runde schien Hutchinson den Sektorenzeiten zufolge schon eine 132er-Runde sicher zu haben, ließ dann jedoch in der zweiten Hälfte der knapp 60 Kilometer-Distanz Zeit liegen und kam mit einem Durchschnitt von 131,11mph über die Linie. Dunlops gute Form erfuhr währenddessen mit der schnellsten Superstock-Runde mit der BMW eine Fortsetzung. John McGuinness konnte mit 131,12mph seine schnellste Runde der Woche fahren.

 

Anschließend setzte sich Dunlop auf die Superbike-BMW und fuhr eine 130,88, auf die dann die schnellste Runde des Tages folgte. Für Bruce Anstey endete der Abend mit einem Sturz. Der Kiwi crashte bei Keppel Gate, blieb jedoch unverletzt. 

Als die Superbike- und Superstock-Session endete, bekamen die Lightweights noch einmal Gelegenheit, die Strecke zu befahren. Anthony Redmond und John Barton fuhren als erstes los gefolgt von Rob Livesey und Bjorn Gunnarsson. Schnellster war am Ende Michael Rutter mit 118,054mph. James Hillier erlebte ein frustrierendes Training. Der Mitfavorit für den Sieg musste die Session mit technischen Problemen beenden. Bei den Supersportlern war Lee Johnston (124,84mph) vorn.

Bei den Sidecars übernahmen Reeves/ Farrance (114,827mph) die Führung vor Molyneux/Sayle. Holden/Winkle nutzten die Session, um einen neuen Motor einzufahren und verbesserten sich nicht. 

 

Hier gibt es die kompletten Zeiten:

Superbikes

Superstocks

Supersports

Lightweights

Sidecars

 

Text: Dominik Lack

Foto: Dave Kneale, iomtt.com

Trackback von deiner Website.

Kommentieren