• RTN
  • Allgemein
  • Tom Lüthi: Der lange Kampf um die richtige Abstimmung

Tom Lüthi: Der lange Kampf um die richtige Abstimmung


Team Interwetten Paddock-Star Tom Lüthi startet bei der Dutch TT in Assen aus der sechsten Reihe.

Im Vergleich zum ersten Trainingstag konnte sich der 27jährige Schweizer in der Qualifikation zwar um rund eine halbe Sekunde steigern. Doch weil auch die Konkurrenz in der hart umkämpften Moto2-Klasse zulegte, blieb das Gesamtbild gleich: Während der Spanier Tito Rabat seinen Platz an der Spitze verteidigte, hat Lüthi als 17. Runde rund eine Sekunde Rückstand,  die er wegen anhaltender Probleme mit dem Einlenkverhalten seiner Suter MMX2 nicht wettmachen konnte. Die Abstimmungsarbeit des Teams geht deshalb im Warm-Up am Samstagvormittag weiter – mit dem Ziel, im Rennen Schadensbegrenzung betreiben und vielleicht doch noch ein Top-Resultat erzielen zu können.

Tom Lüthi – 17. in 1.38,385 Minuten
„Ich habe im Training so richtig eine auf den Deckel bekommen. Wir konnten uns zwar steigern, aber ganz klar zu wenig, und es ist schade, dass ich in der Schlussphase der Qualifikation nicht weiter zulegen und einen Platz weiter vorn in der Startaufstellung sicherstellen konnte. Damit ist die Ausgangslage natürlich schlecht fürs Rennen. Trotzdem arbeiten wir im Warm-Up am Samstagvormittag mit dem gleichen Einsatz weiter. Es sind immer noch große Probleme da, ich habe zu kämpfen mit dem Motorrad. Ich krieg’s einfach immer noch nicht so um die Ecken rum, wie ich es will. Wir liegen noch daneben mit der Abstimmung, und das müssen wir in den Griff bekommen!“
Daniel M. Epp – Teambesitzer
„Schon seit dem Grand Prix in Mugello arbeiten wir intensiv am Set-Up. Das zieht sich durch alle Trainings, die letzten Rennen und auch die Tests in der letzten Woche durch, bei denen wir nicht richtig vorwärts gekommen sind. Wir haben am Dienstag nach dem Barcelona-Grand Prix getestet, dann am Donnerstag und Freitag in Aragón, probierten hier weitere Dinge aus, haben die richtige Abstimmung aber noch nicht gefunden. Die Situation ist schwierig für uns, denn wir brauchen den Erfolg in den Rennen. Deshalb werden wir konsequent weiterarbeiten, bis wir die richtige Grundabstimmung gefunden haben, mit der Tom wieder ganz vorn mitkämpfen kann!“

Ergebnis Donnerstag:
1. Esteve Rabat / SPA / Kalex / 1:37,311 Min.
2. Dominique Aegerter / SUI / Suter / + 0,151 Sek.
3. Sam Lowes / GBR / SpeedUp / + 0,363 Sek.
17. Tom Lüthi / SUI / Suter / + 1,074 Sek.





Text und Fotos: PADDOCK Grand Prix Team

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren