• RTN
  • WM Serien
  • Moto3
  • Texas GP: Reifen-Poker geht für Öttl nicht ganz auf – Pole geht an Martin

Texas GP: Reifen-Poker geht für Öttl nicht ganz auf – Pole geht an Martin

Bereits den ganzen Samstagvormittag hingen dichte Wolken wie ein Damoklesschwert über dem Circuit of the Americas! Und so kam es wie man es zuvor befürchtet hatte: pünktlich zum Qualifying der Moto3 setzte der Regen ein und machte alle bisherigen SetUp-Einstellungen aus den vorangegangenen Freien Trainings zu Nichte!

Somit galt es sich erneut auf die nun vorherrschenden Bedingungen einzustellen und nicht zu überrascht zu sein, von dem einen oder anderen Rutscher auf dem schwierigen Streckenbelag. Einige Fahrer gingen daher das Qualifying ruhig an. Schnell wurde sichtbar, dass die Piloten schon noch zu kämpfen haben und stellenweise eine andere Linie wählen mussten, um gut durch die Kurven zu kommen.

Als Erster legte Schedl GP-Pilot Philipp Öttl eine schnelle Rundenzeit aufs Tableau, mit 2:37.499 versuchte der Deutsche sich von der mutigen Seiten vorzuwagen. Doch Alonso Lopez und Jorge Martin legten zügig nach und pressten sich an dem 21-Jährigen vorbei. Nach und nach tauchten immer mehr rote Sektoren auf den Zeitenmonitoren auf, Marco Bezzecchi lieferte schließlich die nächste Rundenbestzeit mit 2:34.386. Gleich in der folgenden fliegenden Runde legte der Rossi-Zögling nach, Aron Canet im Schlepptau gelang es jedoch sich mit 0,028 Sekunden hauchknapp vor Bezzecchi zu setzen.

Mit jeder Runde wurden die Zeiten deutlich schneller. Nach vier gefahrenen Runden führte so Aron Canet das Klassement vor Marco Bezzecchi, Tatsuki Suzuki, Jorge Martin und Jaume Masia an. Bei langsam abtrocknender Strecke entschied sich Philipp Öttl als erster Pilot für den Wechsel auf Trockenreifen und Trocken-SetUp. Der Deutsche wurde schnell für diese mutige Entscheidung belohnt: mit 2:25.264 übernahm er bereits nach der ersten freien Runde auf Slicks die Führung und schoss vom letzten Platz auf Position 1! Nur eine Runde später legte Öttl nochmal gewaltig nach und verbesserte sich um ganze 3,5 Sekunden!

Während nach und nach alle anderen Fahrer an die Box mussten, hatte Öttl freie Fahrt voraus. Doch der Reifen-Poker sollte sich letztlich nicht ganz für Philipp Öttl auszahlen. Mit nur noch 10 Minuten auf der Uhr holten die Kontrahenten zügig auf und brachten eine schnelle Rundenzeit nach der anderen auf den Asphalt.

An der Spitze wechselten sich dabei fortlaufend die Führenden ab. In der letzten möglichen Runde war es schließlich Jorge Martin (Del Conca Gresini Moto3), der sich mit 2.18.629 seine erste Pole Position 2018 sicherte.

Aron Canet (Estrella Galicia 0,0) folgte mit 0,496 Sekunden Rückstand auf Rang 2. John McPhee (CIP – Green Power), Tatsuki Suzuki (SIC58 Squadra Corse), Fabio Di Giannantonio (Del Conca Gresini Moto3), Enea Bastianini (Leopard Racing), Dennis Foggia (SKY Racing Team VR46), Ayumu Sasaki Petronas Sprinta Racing), Marco Bezzecchi (Redox Prüstel GP)und Jaume Masia (Bester Capital Dubai) komplettierten die Top Ten. Philipp Öttl (Südmetal Schedl GP Racing) geht am Sonntag von Startplatz 11 ins Rennen.

Philipp Öttl (Südmetal Schedl GP Racing, P11):
“Es ist Okay unter den ersten zehn zu sein, das ist nicht so schlecht. Ich hatte gehofft das mehr raus kommt. Für den schnellen Reifenwechsel habe ich mich entschieden, da ich nicht hundert Prozent gesehen habe ob es nass oder trocken war. Es hat sich komisch mit nassen Reifen angefühlt und somit habe ich mich um entschieden! Wir sind im Trockenen sehr gut zu Recht gekommen. Ich war eigentlich immer gut unterwegs und ich hoffe morgen ein gutes Resultat herausholen zu können. Ich habe eigentlich ein gutes Gefühl!”

 

Die Ergebnisse des Qualifyings der Moto3 findet Ihr HIER.

Text: Doreen Müller-Uhlig

Foto:  motogp.com

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren