• RTN
  • IDM
  • Superbike*IDM: Die Sidecar IDM ist tot? Es lebe die Sidecar IDM!

Superbike*IDM: Die Sidecar IDM ist tot? Es lebe die Sidecar IDM!

“Was lange währt, wird endlich gut”, mit diesen Worten verkündete die Interessengemeinschaft Gespannrennen heute zum späten Nachmittag ihre Teilnahme an der diesjährigen IDM*Superbike! 

Nachdem es um das wieder stattfinden der IDM lange Spekulationen gegeben hatte, wurde zuletzt auch um das stattfinden der beliebten Seitenwagen-Serie wilde Diskussionen geführt. Doch Totgesagte leben bekanntlich ja  länger und so wurde nach neuerlichen Verhandlungen zwischen IGG und dem Motorrad Action Team heute, mit Erleichterung für die Szene, das Fortbestehen der Meisterschaft verkündet! Die IDM 2018 kann in wenigen Tagen starten – mit Seitenwagen!

Als erster Austragungsort steht die Motorsportarena Oschersleben vom 27. bis 29. April im Kalender, mit dabei ein buntes Feld aus 29 Gespannteams, welche heute ebenfalls final bekannt gegeben wurden. Neben starken niederländischen Startern wie Sidecar-Champ Bennie Streuer mit Gerard Daalhuizen sind auch Traditionsteams wie Peter Schröder und Denise Werth erneut mit am Start.

Der Schweizer Peter Schröder nutzte zuletzt das Auftaktrennen der Sidecar Trophy in Brünn um Klarheit zu erlangen ob Beifahrerin Denise fit genug für die IDM-Saison ist. Nach zwei erfolgreichen Renntagen zeigten sich Schröder/Werth entgegen aller öffentlichen Zweifel zuversichtlich und bestätigten ihre gute Form mit zwei Podestplätzen beim Frühjahrspreis in Brünn.

Auch das AKW Kretzer Racing Team nutzte diese mögliche Trainingseinheit um sich weiter aufeinander einzuschießen. Beifahrer Björn Bosch sammelte erste IDM-Erfahrungen als Schmiermaxe von Helmut Lingen. In diesem Jahr geht der junge Krefelder mit Andre Kretzer auf Punktejagd. Helmut Lingen fand indes in Klaus Knobloch einen neuen Teampartner.

Große Hoffnungen auf den diesjährigen Meistertitel machen sich indes Josef Sattler und Uwe Neubert. Ebenso wie Endeveld/Remme setzt das deutschsprachige Duo auf neues Adolf RS1 Gespann mit Kawasaki-Motor. Sattler/Neubert ließen in Brünn ebenfalls erahnen was in ihrem neuen Arbeitsgerät steckt und holten sich zweimal den Tagessieg in der 1000er-Wertung! Neben dem Blick in Richtung Meistertitel arbeitet das Team aus dem Hause Steinhausen Racing an einem Start bei der Sidecar WM auf dem Sachsenring mit 600er Gespann.

Ebenfalls seinen Winterfrost bei der Trophy abschütteln, wollten die Treasure/Gorrie. Nachdem jedoch logistische Probleme einen Start erschwert hatten, starten die Australier ihre Saison nun auf deutschem Boden in Oschersleben.

Probleme anderer Art, im technischen Bereich hatten Mike Roscher und Anna Burkard zu Beginn ihres Rennsportjahres. Weil das Duo in Val de Vienne nicht dazu kam den Motor auf Herz und Nieren zu prüfen, sollte bei der Sidecar Trophy Belastungstest zeigen welche Stärken oder Schwächen in ihrem Gespann stecken. Leider streikte der Motor bereits im Qualifying und beendete vorzeitig das Testwochenende für das sympathische Duo. Zumindest die technische Auslese konnte nach diesem Wochenende als erfolgreich bezeichnet werden. Für den Saisonauftakt in Oschersleben schien Fahrer Mike Roscher bereits wieder zuversichtlich dort mit wettbewerbsfähigem Material starten zu können.

Aber auch die anderen Teams werden sicherlich nicht hinter ihren Kontrahenten zurück stecken und stehen schon in den Startlöchern für das Auftaktrennen in Oschersleben.

Die Starterliste der IGG

 

 

 

 

 

 

 

 

 

*Weitere Termine

06. – 08. Juli                Zolder / Belgien

27. – 29. Juli                Schleiz

24. – 26. August         Lausitzring

07. – 09. September  Assen / Niederlande

28. – 30. September  Hockenheim

*Angaben gem. IGG

 

 

Text : Doreen Müller-Uhlig

Foto: IGG (Teamübersicht), Doreen Müller-Uhlig

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren