Strafe auch für Öttl und Bendsneyder

Auch beim Qualifying der Moto3 in Argentinien zeigte sich wieder das altbekannte Bild in den letzten Minuten der Session. Zuerst befanden sich nur eine handvoll Piloten auf der Strecke, dann warteten alle darauf, dass die Führenden Brad Binder und Romano Fenati auf ihre schnellen Runden gehen. Im Kampf um die schnellsten Zeiten, bzw. die schnellsten Zugpferde kam es zu einigen haarigen Situationen.

Neben einigen Stürzen wie denen von Aron Canet, Lorenzo Petrarca oder Pecco Bagnaia gab es unzählige Feindberührungen, nicht zuletzt, da auch viele Piloten langsam auf der Ideallinie unterwegs waren. Nicht zum ersten Mal tat dies im FP3 zum Beispiel Bo Bendsneyder, der vier Plätze in der Startaufstellung nach hinten versetzt wird. Er steht somit auf Platz 26. Schon bei seinem WM-Debüt in Katar vor zwei Wochen musste er sich drei Plätze weiter hinten einreihen.

Auch Philipp Öttl war dieses Mal unter den „Bummlern“. Der Deutsche hatte bis dahin ein solides Qualifying gezeigt, muss jetzt allerdings vom 16. Platz ins Rennen gehen.

 

Text: Dominik Lack

Foto: Red Bull KTM AJO

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren