STK1000 Assen: Bühn “im 6. Gang Vollgas rein”

Nachdem Jan Bühn im Rennen von Aragon zwei Mal zu Sturz kam und somit punktelos blieb, schloss er hier am ersten Tag an seine guten Trainingsleistungen in Spanien an. Der BMW Pilot fuhr eine Zeit von 1:39,010sec und belegte damit Rang 6.

“Ich bin eigentlich ganz zufrieden mit Platz 6 insgesamt. Heute morgen hatten wir noch Probleme mit dem Vorderrad, da fühlte ich mich nicht so gut. Für das zweite freie Training haben wir aber einen guten Schritt nach vorne gemacht. In der Platzierung spiegelte sich das zwar nicht so wieder, wir sind allerdings heute auch nur mit einem Satz Reifen unterwegs gewesen. Für das morgige FP3 werden wir einen neuen Satz Pirelli Reifen verbauen.”

Angesprochen auf die Schikane “Ruskenhoek” die in der WM anders gefahren wird als in der IDM meinte Bühn: “Am Anfang war es schon ungewohnt, denn man fährt dort im 6. Gang Vollgas rein, aber die Variante machte definitiv mehr Spaß als in der IDM!”

Im zweiten freien Training kam es dann in der Anfangsphase des Trainings noch zu einem Zwischenfall, bei dem Reiterberger und Bühn beide weit gehen mussten. Bühn erklärte diesen Vorfall so: “Ich bin hinter Reiti hergefahren und hab mich im Windschatten angesaugt. Ich verschätzte mich und war überrascht dass ich so einen extremen Windschatten hatte. Ich musste innen an ihm vorbei geradeaus fahren und er auch. Es war aber nichts wildes und es ist alles gut.”

Text: Sebastian Lack

Fotos: Dominik Lack

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren