• RTN
  • WM Serien
  • Moto3
  • Spielberg-GP: Mir und Öttl entscheiden Windschattenschlacht für sich

Spielberg-GP: Mir und Öttl entscheiden Windschattenschlacht für sich

Nachdem sich Gabriel Rodrigo in Brünn seine erste Pole Position in der Moto3 holte, gelang es dem Argentinier auch in Spielberg im Qualifying die schnellste Rundenzeit hinzulegen. Erneut von Startplatz 1 aus ins Rennen gehend, hatte der 20-Jährige eine Rechnung offen nachdem es im letzten Rennen nur für Platz 26 reichte! Doch Spielberg hatte am Ende eines spannenden Windschatten-Rennens zwei ganz andere Sieger: Joan Mir und Philipp Öttl!

Am Red Bull Ring erwischte Rodrigo diesmal einen guten Start. Doch bereits vor Kurve 3 war es mit der Führung vorbei. John McPhee zog direkt im Windschatten an Rodrigo vorbei und setzte sich an die Spitze. Der Viere in der Gesamtwertung erlebte in Brünn ebenfalls ein düsteres Wochenende und fiel sturzbedingt aus. Bereits in der ersten Runde kam es jedoch schon zu mehreren Führungswechseln. Nachdem McPhee einige Kurven die Nase vorn hatte, wurde er von Bo Bendsneyder und Enea Bastianini verdrängt.

Philipp Öttl, der aus der vierten Startreihe ins Rennen ging, hatte ebenfalls einen guten Start, fiel im Windschattenduell auf Platz 10 zurück, machte in der folgenden Runde jedoch erneut zwei Plätze gut. Währenddessen gelang es Bendsneyder an der Spitze einen kleinen Vorsprung herauszufahren. Dahinter blieben Bastianini, Canet, Martin, McPhee, Rodrigo, Öttl und Mir an dem Führenden dran. In der Verfolgergruppe kam es in jeder Runde zu heftigen Positionskämpfen um die höchstmögliche WM-Punktezahl. Philipp Öttl hielt sich dabei eher aus dem Kampfgeschehen heraus und beobachtete, mittlerweile vor auf Platz 6, das Geschehen.

Doch am Spielberg konnte jeder kleinste Fehler bereits große Einbußen bedeuten. So verlor KTM-Pilot Bo Bendsneyder in der fünften Runde gleich drei Plätze! Die Chance für Joan Mir seine WM-Führung vielleicht mit einem Sieg ausbauen zu können., denn auch für den WM-Zweitplatzierten lief es gar nicht gut. Romano Fenati hatte sich im Qualifying nur auf Startplatz 11 bringen können und lag bereist in der ersten Rennhälfte nur noch auf Platz 16!

Für Südmetall Schedl GP-Pilot Philipp Öttl ging es indes weiter nach vorn auf Platz 2, knapp 0,273 Sekunden fehlten dem Deutschen noch auf Joan Mir. Doch dem führenden Leopard Racing Pilot unterliefen Fehler und so schaffte es Öttl immer weiter ran, dicht hinter ihm allerdings auch Fahrer wie Jorge Martin auf Platz 3, John McPhee auf vier und Andrea Migno auf fünf, die von Öttl hinter hergezogen wurden. Bereits in der nächsten Runde rächte sich dies und Öttl rutschte zurück auf Position 7. 

Indes konnte sich Mir vorn behaupten, zwischen dem Rennleader und Platz 2 tat sich eine Lücke auf, die von Jorge Martin, Gabriel Rodrigo, Andrea Migno, John McPhee und Philipp Öttl in den verbleibenden neun Runden aufgeholt werden musste. In dem ganzen Geschehen schaffte es ein Spanier bis an die Spitze. Jaume Massia, der sein Debüt für Platinum Bay Real Estate beim Spielberg-GP gibt und den verletzten Darryn Binder ersetzt, fuhr vor bis auf Platz 2 und sorgte für Überraschungsduelle mit Jorge Martin.

Zwischenzeitlich häuften sich die Stürze auf dem Red Bull Ring. Zuerst warf es Niccolo Antonelli aus dem Rennen. Kurz danach verlor Bo Bendsneyder an Stabilität und räumte in Kurve 1 John McPhee ab, der damit acht Runden vor Schluss erneut alle Hoffnungen auf ein Top Resultat begraben konnte. Der Schotte sortierte sich weiter hinten wieder ein. Auch Andrea Migno rutschte weg.

In der letzten Renndistanz schien es ganz so als könnte kein Fahrer mehr Joan Mir deutlich gefährlich werden. Philipp Öttl, wieder auf Position zwei liegend, hatte derweil mit Livio Loi zu tun, der sich fast unbeachtet vorgearbeitet hatte. Auch Jorge Martin und Gabriel Rodrigo hatten noch Hoffnungen auf einem Podiumsplatz. Für Joan Mir war die Sache indes klar. Der Spanier fuhr souverän führend über die Start-Ziel-Linie und somit zu seinem siebten Sieg nach elf Rennen! Dahinter gelingt Philipp Öttl der Spung aufs Podium vor Jorge Martin. 

Livio Loi (Leopard Racing), Aron Canet (Estrella Gailicia 0,0), Fabio Di Giannantonio (Del Conca Gresini Moto3), Gabriel Rodrigo (RBA BOE Racing Team), Adam Norrodin (SIC Racing Team) komplettierten die Top 8. Rookie Jaume Massia (Platinum Bay Real Estate) schafft es in seinem ersten Rennen auf Platz 9. Romano Fenati (Marinelli Rivacold Snipers) wurde nur 13. 

Die Rennergebnisse der Moto3 könnt Ihr HIER in der Übersicht einsehen.

 

Text: Doreen Müller

Foto: Dominik Lack

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren