• RTN
  • Eisspeedway
  • Speedway: Trotz vieler Stürze – spannende Rennen auf dem Dithmarschenring

Speedway: Trotz vieler Stürze – spannende Rennen auf dem Dithmarschenring

Start1

Es ist Sonntag, der 17.07.2016, kurz vor 14:00 – und es ist angerichtet, wie Schubi „The Voice“
immer zu sagen pflegt. Mit Spannung und Vorfreude wurde das eigentlich an Himmelfahrt geplante Rennen erwartet. Das Wetter spielte mit und erst zu Beginn der Siegerehrung fing es an zu tröpfeln.

Im 1. Heat holte sich Dominik Möser (D) vor Sam Jensen (DK), Buddy Prijs (NL) und Sergej Malyschew (D) mit einer Zeit von 59,14 Sekunden über 4 Runden seine ersten 3 Punkte.
Im Heat 4 kam es in der 1. Kurve zu einem Sturz von Jonas Jensen (DK). Der Referee ließ alle 4 Fahrer wieder zum Re-Start zu. Marcel Limberger (D) nach langer Verletzungspause wieder auf dem Bike, kämpfte sich auf Platz 3 vor und sicherte sich seinen 1. Punkt. Den Lauf gewann Emil Engström (DK) vor Jonas Jensen, Marcel Limberger ind Maximilian Pott (D). Zwischen dem Rahmenprogramm erfolgten die letzten Läufe der Junioren A und B. Sam Jensen (DK) wurde im Heat 6 nach einem Sturz – Dreher in der Zielkurve – als Abbruchverursacher disqulifiziert. Beim Re-Start berührte Marc Helmhout (NL) das Startband und wurde auch disqualifiziert. Übrig blieben Emil Engström und und der Franzose John Bernard. Emil hatte einen super Start, konnte die Führung halten und holte sich seine nächsten 3 Punkte. „Nun war irgendie der Wurm drin“ …


Marcel Limberger stürzte an 2. Position liegend im Heat 8 und trat nicht mehr an. „Altmeister“ Matthias Kröger (D) sicherte sich vor Sergej Malyschew seine 3 Punkte. Im Heat 10 fighteten René Deddens (D) und Sam Jensen um den 1. Platz, doch René behielt die Nerven und setzte sich durch. 3 Punkte aus diesem Lauf für ihn, zwei Punkte für Sam Jensen und einen Punkt für Maximilian Pott. Tim Brickmann (D), der nach sehr langer Pause wieder auf dem Bike zusehen war, trat aufgrund technischer Defekte an der Maschine nicht mehr an. Auch die Zahl 13 brachte an diesem Tag nichts Gutes. In der Zielkurve des Heat 13 kam es zu einem schlimmen Sturz zwischen Emil Engström und Dominik Möser. Emil blieb zunächst auf der Bahn liegen. Zum Glück waren beide doch soweit ok.

Der Heat 13 wurde unter Ausschluss von Emil neu gestartet. Den Lauf gewann Jacob Bukhave (DK), der bis dahin alle seine Läufe gewann. Im Heat 18 setzte sich Danny Maaßen (D) gegen Jacob Bukhave durch und holte somit 3 Punkte. Im Heat 20 rollte trotz Startverbot des Rennarztes Emil Engström an das Startband und wurde dann aber noch bevor der Start erfolgte zurückgepfiffen. Sport- und Kampfgeist zeigte René Deddens in diesem Lauf. In Führung liegend nach einem „Ausrutscher“ in der Startkurve setzte er sich wieder auf die Maschine fuhr den Lauf zuende. René und Danny waren nun punktgleich mit jeweils 13 Punkten, so das ein Stechen entscheiden sollte, wer auf dem Treppchen auf Platz 2 steht. Aufgrund der schwierigen Bahnverhältnisse entschieden sich beide einvernehmlich auf das Stechen zu verzichten. Sieger wurde Jacob Bukhave (14 Punkte), vor René Deddens und Danny Maaßen (nach Wertung jew. Lauf). Auch die Kleinsten waren an diesem Tag die ganz Großen des Speedwaysports.

Bei den Junioren A siegte Max Streller vor Bruno Thomas und Julian Ploog. Bei den Junioren B hatte Lukas Wegner die Nase vorn vor Tom Finger und Tomek-Matten Dau. Mein Fazit: ein Renntag mit Happy-End nach so vielen Stürzen. Toll fand ich auch die Geste von René Deddens nach der Siegerehrung: ein Lob an dem MSC Nordhastedt, der trotz der schwierigen Bahnverhältnisse alles mögliche tat, um den Fahrern und auch den Fans gute Rennen zu ermöglichen. Was mir noch auffiel: die riesen Auswahl an selbstgemachten Torten und Kuchen.

Nicht vergessen: Vom 25.07.-29.07.2016 findet auf dem Dithmarschring das mittlerweile legendäre Speedway-Camp statt. Also, wer Lust und Zeit, das Ganze einmal live sehen und vielleicht sich sogar auch einmal auf eine Maschine setzen möchte, der sollte sollte sich das nicht entgehen lassen.

Siegerehrung JuniorenA Siegerehrung JuniorenB

Grid Girls

Marcel

Fahrerlager

Text: Anke Claassen

Fotos: Anke Claassen

 

Tags:

Trackback von deiner Website.

Kommentieren