Speedway DM in Brokstedt: Spannung pur!

Rund 3.000 Zuschauer erlebten am 31.08.2014 auf dem Holsteinring in Brokstedt
packende Kämpfe um den Titel des Deutschen Meisters.

Die Qualifikationsläufe starteten bereits um 10:00. Für die DM (Deutsche Meisterschaft), die um 14:00 startete, wurden die jeweils Ersten und ein Zweiter aus den Quali-Läufen gesetzt, sowie ein Zweiter und Dritter als Reservefahrer.
Gleich im 1. Heat ging es richtig zur Sache. Tobias Kroner kämpfte, konnte sich gegen Christian Spiller durchsetzen und 3 Punkte einfahren. Michael Härtel versuchte ebenfalls noch vorbeizukommen, stürzte leider in der Zielkurve und überschlug sich. Schreckenssekunden … doch es ging alles gut und er war schnell wieder auf den Beinen. Zweiter in diesem Lauf wurde Christian Spiller, Dritter Matthias Kröger. Im Re-Start für Heat 3 (in dem Steven Mauer zuvor gestürzt und als Abbruchverursacher disqualifiziert wurde), gelang René Deddens ein Blitzstart. Ein packender Zweikampf zwischen Platz 2 und 3, bei dem Mathias Schultz noch kurz vor dem Ziel die Nase vor Roberto Haupt vorn hatte.
Im Heat 4 rollte dann erstmals der Deutsche Meister Kai Huckenbeck an das Band. Ebenfalls dabei: Martin Smolinksi, Christian Hefenbrock und Mathias Bartz … das war Spannung pur … Kai Huckenbeck holte sich in dem Heat seine ersten 3 Punkte ab. Zweiter wurde Martin Smolinski, Dritter Christian Hefenbrock, Vierter Mathias Bartz.

Im Heat 5 konnte sich dann Martin Smolinski seine 3 Punkte sichern. Zieleinlauf: 2 Punkte Mathias Schultz, 1 Punkt Max Dilger, ohne Punkt blieb Christian Spiller. Im Heat 8 wurde Steven Mauer, der im Heat 3 gestürzt war und nicht mehr antreten konnte, durch Marcel Limberger ersetzt. Zieleinlauf: Kevin Wölbert 3 Punkte, Christian Hefenbrock 2 Punkte, Michael Härtel 1 Punkt, Marcel Limberger 0 Punkte.

Im Heat 9 konnte sich dann Christian Hefenbrock 3 Punkte sichern. Zweiter wurde Danny Maaßen, Dritter Christian Spiller, René Deddens ging leider leer aus, da er wegen eines technischen Defektes ausfiel. Im Heat 12 ging es wieder für Martin Smolinski an das Startband. Trotz eines Aufsteigers am Start lag er vorne und konnte sich 3 Punkte abholen. Als Zweiter und Dritter kamen Robert Lambert und Roberto Haupt über die Ziellinie. Ohne Punkt blieb Michael Härtel, der durch den Sturz angeschlagen war.

Nach diesem Durchgang hatte Petrus leider kein Einsehen mehr und es begann stark zu regnen. Man vertrieb sich die Zeit bei einer Tasse Kaffee und etwas zu Essen (von dem es wieder eine gute Auswahl gab). Nach dem Regen kam endlich wieder die Sonne raus. Der Bahndienst -auch Hans-Otto Pingel, „der schwarze Mann aus Bokel“ war wieder mit dabei- versuchte alles, um die Bahn wieder in einen halbwegs befahrbaren Zustand zu bringen. Gegen 17:00 konnte es dann mit dem Lauf 13 weitergehen. Aufgrund der Bahnverhältnisse hatten die Fahrer die Möglichkeit eine Runde vor dem Start die Bahn zu testen (in den Heats 13-16). Souverän gewann diesen Lauf Robert Lambert. Im Heat 16 war der Titelverteidiger wieder dran. Kai Huckenbeck war unschlagbar und konnte sich weitere 3 Punkte sichern. Zweiter wurde Mathias Schultz, Dritter Danny Maaßen. Michael Härtel trat nicht mehr an und meldete sich vom Rennen ab. Nach Heat 17, den Kai Huckenbeck wieder mit 3 Punkten abschloss und somit Maximum fuhr, stand er als neuer Deutscher Meister fest. Es folgte der Heat 18. Ein Lauf, wie ihn keiner von uns sehen will. Christian Hefenbrock stürzte und geriet dabei unter die Airfence. Der Krankenwagen musste zum Einsatz kommen und man entschied zur Vorsicht den Rettungshubschrauber anzufordern. Wertung des Laufes 18: Tobias Kroner 3 Punkte, Mathias Schultz 2 Punkte, Robert Lambert 1 Punkt. Das Wetter meinte es an dem Tag nicht gut mit dem Bahnsport. Wieder verwandelte einsetzender Regen den Bahnbelag in Schmierseife. Die Läufe 19 und 20 wurden schnell durchgezogen. Nach einem erneuten Sturz musste noch ein Teil der Airfence gewechselt werden, weil die Luft entwichen war.




Platzierung Deutsche Meisterschaft:
1. Platz Kai Huckenbeck
2. Platz Martin Smolinski
3. Platz Tobias Kroner

Fazit: Es gab wieder super spannende Rennen zu sehen, in dem die Jungs wirklich alles gaben. Eine tolle Idee war, dass die Fahrer nach der Fahrervorstellung für die Kids Frisbee´s, Freikarten und Bontjes in die Menge warfen. Ein großes Lob geht an die Helfer und dem Bahndienst, die eine Fortsetzung des Rennes nach Lauf 12 überhaupt möglich machten.

Am 05.10.2014 dröhnen wieder die Motoren auf dem Holsteinring ! da heißt es:
DIE  ENTSCHEIDUNG: Wikinger vs. Landshut Devils ! Ich bin sicher: das wird mega spannend werden …





Text und Fotos: Anke Claassen

Mehr zum Thema auf Racetrack-news hier


Racetrack-news.de auf Twitter

Unterstütze Racetrack-news.de per Spende




Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren