• RTN
  • Allgemein
  • Speedway Bundesliga in Brokstedt: Klarer Sieg für die Wikinger

Speedway Bundesliga in Brokstedt: Klarer Sieg für die Wikinger

Start2

Einfach würde es nicht für den MSC Brokstedt -die Wikinger- werden, da war man sich einig. Doch bevor es losgeht noch zwei Änderungen für das Team -den Wölfen- aus Wolfslake: für Grzegorz Walasek und Christian Hefenbrock kamen Pawel Miesiac und Kevin Wölbert zum Einsatz.

RTN wird unterstützt von:

Pünktlich um 14 Uhr erfolgte der Start zum 1. Heat des Tages. Joonas Kymäkorpi und Mikkel Bech holten für die Wikinger die ersten 5 Punkte. Im 2. Heat gelang dem Kapitän des Teams vom MSC Brokstedt, Tobi Kroner, ein Spitzenstart. Mannschaftskollege Kai Huckenbeck konnte in dem Lauf jedoch nichts ausrichten und blieb an letzter Stelle. Die “Wölfe” Kevin Wölbert und Mathias Schultz konnten somit 3 Punkte für ihr Team sichern. Im Heat 6. setzte das Speedway Team Wolfslake die taktische Reserve ein und schickte statt Steven Mauer Kevin Wölbert an das Startband. Den Lauf gewann Tobi Kroner, vor Matze Schultz, Kevin Wölbert und Lukas Fienhage.
Nach 2 Durchgängen stand es nun 21:15 für den MSC Brokstedt.
Im Heat 7 gab es für Mathias Schultz ein Dejavu-Erlebnis vom Rennen in Wittstock. In Führung liegend, in der letzten Runde in der Zielkurve fiel er wegen eines technischen Defektes aus.

Das war echt bitter für die Wölfe, denn Mikkel Bech an 2. und Tobi Kroner an 3. Stelle fuhren vorbei und holten sich somit die 5 Punkte ab. Das Speedway Team Wolfslake entschied sich nun den Joker im Heat 9 einzusetzen. Joker heißt, die Punkte zählen doppelt. “Wolf” Kevin Wölbert konnte sich an die Spitze setzen, “Wikinger” Kai Huckenbeck versuchte alles um ihm die 6 Punkte abspenstig zu machen, doch Kevin verteidigte seine Führung. Es stand nun 33:24 für die Gastgeber. Im Heat 11 zeigten Tobi Kroner und Kai Huckenbeck was Paarfahren ist und setzten sich gegen Ronny Weis und Kevin Wölbert durch. Es folgten noch 2 Finalläufe, doch am Ergebnis gab es nichts mehr zu drehen. Nach 14 Heats stand es fest: die “Wikinger” siegten mit 54 zu 33 Punkten gegen die “Wölfe”.

Was mir auffiel: “Urgestein” Ältester Fahrer der “Wikinger” Matthias Kröger, zeigte, wo es langgeht und fuhr im Heat 3 und 12 als Erster über die Ziellinie. Eine enorme Leistungssteigerung. Sich super rausgemacht und toll mitgekämpft hat auch der “Youngster” der “Wikinger” Lukas Fienhage. Natürlich will ich die ganz Jüngsten des Tages auch nicht vergessen:
Bei den Junioren C (11-18 Jahre, 250 ccm) siegte Mads Hansen vor Kenneth Jürgensen und Jacob Højmark.

Noch ein Hinweis: leider muss das traditionelle Speedway-Rennen des MSC Nordhastedt Nordseeküste e.V. auf dem Dithmarschenring am 05. 05.2016 aufgrund der starken Regenfälle in der vergangenen Woche ausfallen. Aber ich bin mir sicher,das  an einem Ersatztermin schon gebastelt wird. Wenn der steht, sollte man sich dieses Event nicht entgehen lassen !

Noch ein Termin, den man sich merken sollte, ist der 07.05.2016; dort findet in Moorwinkelsdamm das “Master of Speedway” Event statt. Und nicht zu vergessen: Pfingstsonntag Speedway in Norden, der “Störtebeker Super Pokal” im legendären Motodrom Halbemond im Herzen Ostfrieslands.

 

Wölfe

Bahn

Siegerehrung

Tobi

Text und Fotos: Anke Claassen

Trackback von deiner Website.

Kommentieren