Silverstone-GP: Entwarnung und Hoffnung für Folger

Nachdem Folger seinen Magen-Darm-Virus überwunden hatte und sich am Sonntagmorgen noch angriffslustig gezeigt hatte, wurde dem Monster Yamaha Tech 3 Piloten das WarmUp zum Verhängnis: Ein heftiger Abflug sorgte für das vorzeitige Aus von Jonas Folger in Silverstone.

Bereits bei der Erstuntersuchung im Medical Center wurden zwar keine ernsthaften Verletzungen diagnostiziert, dennoch erteilte der Renn-Arzt dem Mühldorfer keine Starterlaubnis. Folger wurde anschließend vorsorglich in das University Hospital nach Coventry gebracht, wo eine Computer-Tomografie schliesslich endgültig Entwarnung ergab.

„Ganz zu Beginn möchte ich sagen, dass wir alle traurig sind, dass Jonas nicht mit uns auf dem Grid heute stand,“ erklärte Teammanger Herve Poncharal anschließend. „Wir haben alle sehr hart daran gearbeitet, den gesundheitlichen Zustand zu verbessern und Jonas zeigte sich am Samstag in guter Verfassung. Für heute waren wir voller Hoffnungen, denn er fühlte sich deutlich besser und wir waren zuversichtlich, dass er auf der Strecke, welcher er mag, eine starke Performance zeigen könnte. Leider gab es ein Problem während seiner Outlap im WarmUp und Jonas hatte einen sehr schnellen Sturz. Glücklicherweise ist er okay, aber der Doktor erlaubte ihm keinen Start. Dies ist schade aber auf der anderen Seite steht, dass es ihm gut geht und wir hoffen, dass es in Misano besser für ihn läuft.“

Text: Doreen Müller

Foto: Monster Yamaha Tech3

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren