Sepang-Test: Iannone mit Bestzeit, Winglets sorgen für Gesprächsstoff

Der zweite Tag des Sepang-Tests der MotoGP war aus verschiedenen Gründen aufregend. Nicht nur, dass Andrea Iannone zum ersten Mal mit der Suzuki eine Bestzeit fuhr (1:59,452), auch aus technischer Sicht gab es einiges an Gesprächsstoff. Grund dafür war der Einsatz von nach innen gerichteten Winglets.

Der Dienstag begann für die Fahrer der Königsklasse einmal mehr ernüchternd mit anhaltendem Regen. Erst gegen Mittag waren Zeitenverbesserungen möglich. An zweiter Stelle hinter Iannone konnte sich schließlich Maverick Vinales positionieren, der erneut schneller war als Teamkollege Valentino Rossi (P4). Erstmals sah man an der Verkleidung der Yamaha M1 eine Konstruktion, mit der mutmaßlich auch Ducati schon experimentiert: Nach innen gestülpte Winglets, die an der Innenseite der Verkleidung angebracht sind. Diese widersprechen augenscheinlich nicht dem Regelwerk (Winglets in der Form der vergangenen Jahre sind ab 2017 verboten). Offiziell abgesegnet werden muss die Neuerung aber ohnehin erst direkt vor dem Saisonstart in Katar im März. 

Jemand, der wie am Vortag durch eine starke Leistung auf sich aufmerksam machte, war Alvaro Bautista. Der Aspar Ducati-Pilot rundete die Top drei ab. Erstmals konnte in der Session auch Rookie Johann Zarco schnelle Zeiten fahren. Der Franzose platzierte sich auf fünf vor Hector Barbera und Andrea Dovizioso. Jorge Lorenzo konnte sich auf Platz acht verbessern. Damit liegt der Ducati-Neuling einen Platz vor Jonas Folger und Weltmeister Marc Marquez. 

Die komplette Zeitenliste gibt es HIER

 

Text: Dominik Lack

Foto: Ecstar Suzuki

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren