Sachsenring-GP: Pedrosa „Konnte Anschluß nicht halten!“

Dani Pedrosa erlebte in Assen ein schwieriges Wochenende und konnte in Deutschland nun jedoch aufatmen. Bereits im Qualifying zeigte sich, dass der Repsol Honda Pilot im Regen mithalten kann. Mit Startplatz 2 war somit alles für ein Honda-internes Duell vorbereitet!
Es sollte jedoch anders kommen als im Hause Repsol erwartet, denn Jonas Folger drängte sich zwischen die Werkspiloten und machte Pedrosa schnell seinen zweiten Platz auf dem Sachsenring streitig. Dani Pedrosa fiel schließlich weit hinter das Führungsduo zurück, nahm jedoch einen sicheren dritten Platz und 16 WM-Punkte mit nach Hause.

Dani Pedrosa:

„Ich bin glücklich genug mit diesem Podium. Wir haben dieses Wochenende sehr gut daran gearbeitet um jede Situation meistern zu können. Ich fühlte mich im Rennen, in den ersten Runden wirklich stark und konnte nah an Marc dran bleiben. Schließlich verlor ich jedoch Grip am Hinterrad, aber ich dachte „Okay, kein Problem es wird ein langes Rennen und es ist normal etwas Grip zu verlieren“. Aber als Jonas mich überholte, versuchte ich ihm zu folgen, konnte jedoch den Anschluß nicht halten. Ich versuchte es zwar aber als ich merkte, dass die Räder zu sehr durchdrehen entschied ich mich auf Podium zu setzen. Ich fühle mich gut, wir haben noch zwei Testtage im Sommer vor uns und werden an den Punkten arbeiten, wo ich weiß dass wir uns verbessern müssen, besonders daran mit den Reifen besser zu arbeiten unabhängig davon welche Bedingungen sein werden. das wird wichtig sein um in der zweiten Hälfte der Meisterschaft konstant zu sein.“

Text: Doreen Müller

Foto: Dominik Lack

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren