Sachsenring GP: Öttl in den Freien Trainings back on top!

Aus deutscher Sicht konnte der Freitag beim Pramac Motorrad Grand Prix nicht besser starten, denn am Ende des Trainingstages sah man Philipp Öttls Namen als schnellsten Moto3-Piloten in den Zeitenlisten ganz oben stehen! Schon im ersten Freien Training zeigte sich der Schedl GP-Pilot in Topform, seine drittschnellste Rundenzeit konnte sich sehen lassen.
An dem WM-Führenden Jorge Martin war am Vormittag jedoch kein vorbeikommen, auch in den ersten Minuten des Nachmittagstrainings bissen sich die Kontrahenten die Zähne am Gresini-Fahrer aus. Lange Zeit führte Martin mit 1:27.272 die Spitze an. Zehn Minuten vor Schluß gelang es schließlich Aron Canet als erster im Feld Martins Zeit mit 1:27.177 zu unterbieten, wenige Minuten später war jedoch Philipp Öttl an der Reihe.

Der Deutsche nutze den Windschatten und holte sich mit 1:26.938 die Tagesbestzeit. Jorge Martin versuchte ebenfalls noch einen nachzulegen, scheiterte aber mit 0,002 Sekunden Rückstand auf Öttl. Es hätte der zweite Platz für Martin werden können, da der Spanier jedoch über die Streckenmarkierung fuhr, wurde diese Zeit gestrichen. Position 2 in der Tagesgesamtwertung ging damit an Tony Arbolino (Marinelli Snipers Team) vor Martin (3.). McPhee, Ramirez, Canet, Rodrigo, Arenas, Kornfeil und Di Giannantonio bildeten die Top Ten.

Und wo platzierte sich Marco Bezzecchi? Nach seinem punktelosen Aus in Assen hatte dieser sich vorgenommen am Sachsenring wieder Boden gut zu machen und Jorge Martin auf Schritt und Tritt zu folgen, denn nur 2 Punkte trennen die beiden WM-Konkurrenten voneinander. Am Morgen fuhr der Prüstel GP Pilot die achtschnellste Rundenzeit, im 2. Freien Training gelang ihm ebenfalls eine Steigerung on 0,2 Sekunden. In dem engen Fahrerfeld der Moto3 reichte dies allerdings heute nur für Platz 15.

Auch Wildcard-Starter Luca Grünwald schaut nicht schlecht. Zwar hatte der Deutsche seine Mitstreiter als sehr stark eingschätzt, dass dies jedoch so eine enge Kiste werden würde, überraschte den SSP 300-Piloten dennoch etwas. Eine Sekunde konnte Grünwald von seiner ersten Trainingszeit noch abknapsen, zu seinem Landsmann Öttl fehlten ihm damit 2,3 Sekunden.

Unsere Stimmen des Tages

Luca Grünwald (Freudenberg Racing Team)
“Meine Position ist immer noch nicht toll, aber wir wussten auch, dass es schwierig wird. ich bin eine Sekunde schneller, damit gelang uns zwar auch die Steigerung, die wir brauchen. Ich bin lange nicht mehr auf dem Bike gesessen und habe weniger Erfahrung als die anderen Jungs, das macht es extrem schwierig. Ich merke jede Runde, dass ich einen Punkt habe wo ich merke, warum habe ich das hier nicht besser gemacht. Ich muss mir bei den Jungs abschauen, was sie machen. Letzter zu sein ist natürlich nicht schön. Morgen früh müssen wir da weiter machen und Zehntel für Zehntel rausquetschen. Die Zeiten sind extrem stark im Vergleich zum letzten Jahr.”

Philipp Öttl (Südmetall Schedl GP)
“Freitag waren wir bisher immer schnell da weiß ich was ich zu tun habe, der Samstag im Qualifying ist jedoch für uns entscheidend! Das müssen wir gut hinbringen, dann wird auch das Rennen gut! Ich hab auf meine Verbesserungspunkte geachtet, wo ich schneller fahren kann. Die Strecke ist dieses Jahr noch schneller!”

Die Ergebnisse der Moto3 findet Ihr HIER.

Text: Doreen Müller-Uhlig

Foto: motogp.com

 

 

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren