Sachsenring-GP: Die Regen-WarmUps aller Klassen

_gp_6476_e.gallery_full_top_fullscreen

Der Freitagmorgen begann wie es die Wettervorhersagen es voraus gesehen hatten. Der Sachsenring präsentierte sich regnerisch und schwül-warm. Als erste Serie des Tages lag es an den Moto3-Fahrern sich auf die vorherrschenden Verhältnisse einzustellen. Dabei zeigten sich vor allem Jorge Martin und Philipp Öttl beständig mit den schnellsten Rundenzeiten auf dem nassen Asphalt. Besonders stark zeigten sich im WarmUp auch die deutsche Wildcard-Piloten.

Max Kappler vom Team KRM-RZT war bis zu seinem Sturz im Spitzenfeld dabei, auch Tim Georgi (Freudenberg Racing) schien der Regen sehr gut zu liegen. Georgi, für den dies der erste Wildcard-Einsatz in der Moto3-Weltmeisterschaft ist, beendete das WarmUp mit 1:42.166 und Platz 18! Dabei machte Georgi innerhalb der Session gleich 2 Sekunden gut. Für das GP-Wochenende setzte sich Tim Georgi keine speziellen Ziele, denn beim ersten Wildcard-Einsatz geht es hauptsächlich darum Erfahrungen zu sammeln. Bei Georgis Sturz am Freitag litt jedoch nicht nur sein Bike sondern zunächst auch das Selbstvertrauen des 16-Jährigen. Dieses gute Ergebnis dürfte demnach eine weitere Bestärkung für das Rennen um 11:00 Uhr sein!

Die schnellste Rundenzeit des Morgens fuhr jedoch Khairul Idham Pawi vor Andrea Locatelli, der im WarmUp ebenfalls stürzte. Als Drittschnellster war Bo Bendsneyder unterwegs, dahinter belegten Jorge Martin, John McPhee, Brad Binder, Enea Bastianini, Jorge Navarro, Gabriel Rodrigo und Hiroki Ono die Plätze 3 bis 10. SchedlGp-Pilot Philipp Öttl wurde 11 und fuhr eine 1:41.217.

Auch das WarmUp der Moto2 kam nicht ohne Stürze aus. Zuerst erwischte es Takaaki Nakagami, anschliessend rutschte Sandro Cortese in Kurve 3 aus, konnte aber weiterfahren. Lorenzo Baldassarri stürzte wenig später in Kurve 10. Die restlichen Fahrer tasteten sich indes an die schwierigen Bedingungen heran. Dabei setzte sich Johann Zarco setzt sich vor Xavier Simeon und Franco Morbidelli an die Spitze. Als nächster landete schliesslich Luca Marini neben der Strecke, dem Italiener wurde Kurve 3 zum Verhängnis, ebenso wie Johann Zarco der an derselben Stelle zu Fall kommt. Auch Sam Lowes beendete den Morgen mit einem Sturz.

In seiner letzten Runde übernahm letztlich Xavier Simeon mit 1:35.992 sec die Führung in der Zeitenliste vor Johann Zarco und Jonas Folger, der sich ebenfalls in seiner letzten Runde steigern konnte. Franco Morbidelli, Alex Rins, Hafizh Syahrin, Alex Marquez, Julian Simon, Sandro Cortese und Tom Lüthi wurden in den Top Ten gewertet. Marcel Schrötter folgte im WarmUp auf Platz 11, Dominique Aegerter auf Position 19.

 Nass ging es anschliessend es dann ebenfalls bei der MotoGP weiter und die GP-Piloten fuhren mit Regenreifen auf die Strecke. Jorge Lorenzo verliess dabei die Box als Erster, Marc Marquez setzte im WarmUP wieder auf sein gewohntes altes Chassis. Bereits früh im WarmUp erfolgte auch in der Königsklasse der erste Sturz, diesmal traf es Aprilia Racing Team Gresini Pilot Stefan Bradl als Ersten in Kurve 7, wenig später folgte ihm Marc Marquez in Kurve 8 ins Kiesbett und beschädigte dabei seine Honda schwer. Bei diesen Wetterbedingungen schienen am Sonntagmorgen Redding, Crutchlow, Pedrosa und Rossi am Besten zu Recht zu kommen. Bis kurz vor Schluss bildeten sie die Spitzengruppe mit den schnellsten Rundenzeiten. In seiner letzten Runde übernahm schliesslich Dani Pedrosa mit 1:33.883 sec die Führung, gefolgt von Cal Crutchlow, Jack Miller, Scott Redding und Hector Barbera auf den Plätzen 2 bis 5. Valentino Rossi wurde im WarmUp siebter, Teamkollege Jorge Lorenzo kam nur auf Rang 20! Der gestürzte Marc Marquez wurde als 18. gewertet, Stefan Bradl stand in der Zeitenliste an letzter Position.

Die WarmUp-Zeiten aller Klassen findet Ihr HIER.

Text: Doreen Müller

Foto: motogp.com

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren