Sachsenring-GP: Bradl „die Strecke macht einfach keinen Spass“

13702461_10201986725947145_2064184135_o

„Es ist schon lange bekannt, das dies eine kritische Stelle ist und mit den kühlen Bedingungen hier macht es das extrem schwierig,“ erklärte Stefan Bradl, der ebenso wie Jorge Lorenzo und Scott Redding am Morgen im FP1 in Turn 11 gestürzt war. „Mit dem Wetter hat es auch keinen Sinn gemacht, heute etwas auszuprobieren. Wir haben keine Session gehabt, die wir voll ausnutzen haben können, denn auch heute Nachmittag hatte es leicht getröpfelt und die Strecke war in keinem guten Zustand und somit hat man ebenfalls viel Zeit verloren. Die zwei Trainingssessions waren nicht wirklich gut.“ „Man merkt schon, dass es lange her war, dass ich am Sachsenring gefahren bin, zwei Jahre das ist schon eine lange Zeit und ich muss echt sagen, es ist so eine Strecke, die einfach keinen Spass macht,“ erklärte der Zahlinger überaus deutlich. „Ich habe keine Freude hier zu fahren, weil es von der Strecke her ziemlich öde ist. Aber das ist nur von der Strecke her betrachtet. Von den Zuschauern her oder der Stimmung, dass ist so was unglaublich gut ist. Aber du kannst hier alle MotoGP-Fahrer fragen, ich denke da ist keiner dabei, der sagt er fährt gern am Sachsenring,“ so Bradl weiter und äusserte Kritik in Richtung Streckensicherung. „Den Sturz von Lorenzo habe ich gesehen, aber ich muss auch anmerken, die Streckenposten haben die gelbe Flagge viel zu spät gewunken, das wird heute Nachmittag in der Safety Comission auch besprochen, denn normalerweise müssen sie bereits zwei Posten vorher anfangen zu winken. Das ist nicht passiert und noch dazu ist es eine unübersichtliche Stelle. Du kommst die Kuppe hoch und fährst die Kurve 9, Kurve 10 sehr schnell, legst um auf 11 und hab da im Moment gesehen, wo ich gestürzt bin, dass da schon Einer liegt. Aber es ist Gottseidank gut gegangen.“

Trotz glimpflichem Ausgang bleibt Kurve 11 für den Aprilia Racing Team Gresini Piloten ein wichtiges Thema in puncto Sicherheit. „Drei Fahrer stürzen am Freitag innerhalb von 15 Minuten in der selben Kurve, das ist schlecht. Wir haben auch am Nachmittag Stürze gesehen. Ich kann mich erinnern war haben damals auch eine andere Kurvenvariante probiert, um Kurve 11 zu entschärfen, aber es ist mit den Gegebenheiten vom Sturzraum um vom Platz her sehr schwierig machbar und ich werde es heute auch wieder ansprechen, dass etwas passieren muss um Kurve 11 sicher zu machen.“

Text: Doreen Müller

Foto: Dominik Lack

Tags:, ,

Trackback von deiner Website.

Kommentare (3)

  • Avatar

    Ivo

    |

    Was für ein Gejammer!
    Strecke, Streckensicherung, Wetter, was auch immer … nur selbst ist man nicht Schuld am Sturz.

    Reply

    • Avatar

      Rono

      |

      Ivo bist du da jemals selber langgefahren? Und ich meine mit ner rundenzeit von unter 1:35?

      Es geht bradl doch gar nicht um eine Schuldzuweisungen, sondern lediglich um die Erkenntnis, dass die Kurve gefährlich ist.
      Lies den bericht bitte noch mal.

      Reply

      • Avatar

        Ivo

        |

        Ich weiß, dass die Fahrerlagerkurve nicht „ohne“ ist.
        Nur haben alle die gleichen Bedingungen. Es fährt ja auch niemand Vollgas durchs Omega.
        Was ich meine ist: Ich denke der Fahrer sollte seinen Fahrstil der Strecke/dem Wetter/dem Mopped anpassen und nicht umgekehrt.
        Schau Dir Lorenzo an!
        Der hat sich öfters gemault als Bradl und … sucht die Fehler bei sich selbst.

        Reply

Kommentieren