• RTN
  • Nachwuchs
  • Profi trifft Youngster beendet das IDM-Wochenende mit neuer Patenschaft!

Profi trifft Youngster beendet das IDM-Wochenende mit neuer Patenschaft!

Mit der Veranstaltung am Lausitzring ging am vergangenen Wochenende die Sommerpause der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft zu Ende. Auch in der Lausitz nutzten zwei Motorradsportler die Möglichkeit, im Rahmen von “Profi trifft Youngster” eine Patenschaft einzugehen: Tobias Kitzbichler und Marc Neumann, heißt die neue Paarung!

Der österreichische Nachwuchsfahrer Tobias Kitzbichler wollte keine Zeit verlieren, hatte er doch schon ein Jahr lang zusehen müssen, wie sein älterer Bruder Niklas auf der Honda NSF 100 seine Runden drehte und immer schneller wurde. Das wollte er auch – unbedingt und so trat der jüngere Kitzbichler-Spross nun auch recht früh in die Fußstapfen seines Bruders, der ebenfalls im Patenprojekt einen Unterstützer fand.

Genauso wie Niklas brennt er für den Motorradsport und 2018 absolviert er seine erste Saison im Cup. IDM-Fahrer Marc Neumann lernte den Youngster bei den Renntrainings seines Veranstalters kennen – purer Zufall. Er erkannte das Potenzial und freute sich über Tobias’ Begeisterung. Gerne übernahm IDM Superbike-1000-Fahrer Marc Neumann die Funktion des Mentors für den Nachwuchspiloten im Rahmen von “Profi trifft Youngster”. An diesem Wochenende trafen sich die beiden am Lausitzring zur IDM.

Am Motorradfahren gefallen Tobias Kitzbichler aus Niederndorf am meisten der Start und die Zweikämpfe. Das bisher Aufregendste seiner Rennkarriere war allerdings die Teilnahme am A-Finale seiner Rennserie. “Als Rookie will man unbedingt dahin. Dann weiß man, dass man den Anschluss gefunden hat. Und außerdem hat man mehr Chancen auf Punkte für den Cup”, erklärt er achtjährige Tiroler. Mindestens genauso aufregend war es an diesem Wochenende, als er Marc Neumann in dessen Box am Lausitzring besuchen durfte. Rennatmosphäre und Adrenalin live – Probesitzen auf der großen Maschine inklusive. 

Mit Tobias’ Einstieg in den Mini Bike Cup fahren nun alle Männer der der Kitzbichler-Familie Motorradrennen. Sein Vater Gerhard nimmt aktiv als Fahrer an den Rennen des gemeinsamen Renntraining-Veranstalters teil und führt die X2 Cup SBK Wertung an. Was sagt die Mama dazu? “Mein Mama ist immer dabei. Sie ist das Herz vom Racing-Team Kitzbichler und hat ganz schön viel zu tun damit. Sie kann uns immer toll motivieren”, erklärt Tobias stolz. Was dem jungen Piloten nicht so gut gefällt, ist, dass man in Österreich für Minibikes keine Trainingsmöglichkeiten hat. “Wir sind immer lang unterwegs zu den Trainings und Rennen.” 

27.07.-29.07.2018 Schleizer Dreieck / IDM – Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft

Die Familie von Marc Neumann brennt ebenfalls für das Motorradfahren und zu Hause in Burtenbach führen sie einen Motorradhandel. Für den 30-Jährigen bedeutet Motorradfahren: Lifestyle, Sport, Herausforderung. “Für mich ist Motorrad und alles drumherum mein Leben, 24 Stunden am Tag, egal ob beim Fahren oder Schrauben in unserem Motorradwerkstatt”, bekennt er sich. Seine Familie sei sein Team, ohne dass er nicht auf diesem Niveau fahren könnte. Neumanns Bruder ist Manager und Mechaniker, seine Schwester kümmert sich um das Marketing vom Aufkleber bis zur Team Bekleidung.

Und auch seine Mutter und seine Freundin sind immer engagiert dabei. Neumann ist als junger Erwachsener in den Motorsport eingestiegen und fuhr 2009 erstmals im R6 Cup im Rahmen der IDM. Seit 2014 ist er IDM Fahrer: “In der Meisterschaft herrscht ein sehr hohes Niveau.” Seine favorisierte Strecke ist mittlerweile das Schleizer Dreieck – allein schon wegen der Wahnsinnsstimmung und der vielen Fans. Dort hatte er in dieser Saison das erste Mal die Top Ten gekratzt. “Top Ten ist genau mein Ziel und ich arbeite mich von Rennen zu Rennen näher heran.”

Wovon kann der Nachwuchs, der sich für die IDM entscheidet, profitieren? “Auf jeden Fall von den professionellen Teams und den starken Gegnern”, ist Neumann überzeugt. 

Tobias’ Bruder fährt bereits im zweiten Jahr Mini Bike Cup und ist ebenfalls als “Sport-Patenkind” von Jonas Folger ein Youngster im Programm. Ob es da öfter Streit gibt, möchten wir wissen. “Ich glaube, Niklas ist im Moment mein größter Konkurrent. Wäre doch cool, als kleiner Bruder das erste Mal den großen Bruder zu schlagen, oder? Und es wäre gelogen, wenn ich sagen würde, wir streiten nie”, gibt Tobias ehrlich zu. Gemeinsam mit Marc Neumann arbeitet er daran, schneller zu werden. Der routinierte Fahrer freut sich über die Patenschaft: “Ich möchte ihn mit Tipps aus meinen eigenen Erfahrungsschatz unterstützen und ein Vorbild sein. Im Winter treffen wir uns oft in Kaufbeuren, um in der Halle Minibike oder Pitbike zu fahren. Da ist er oft schon schneller als ich.”

Text und Foto: Profi trifft Youngster

Tags:

Trackback von deiner Website.

Kommentieren