Preview WSBK Silverstone


Großbritannien – Silverstone.
Vorschau.
  
02. – 04. August 2013
9. von 15 WM-Rennwochenenden
                                                                                                                               
München/Mailand, 29. Juli 2013. Am kommenden Wochenende macht das BMW Motorrad GoldBet SBK Team mit den BMW Werksfahrern Marco Melandri (ITA) und Chaz Davies (GBR) im britischen Silverstone Station. Auf der berühmten Strecke wird am kommenden Wochenende (2. bis 4. August) die neunte Runde der FIM Superbike-Weltmeisterschaft 2013 ausgetragen. Für Chaz ist dies nach den Rennen Ende Mai in Donington das zweite Heimspiel der Saison.



Mit seinem Sieg am vergangenen Rennwochenende in Russland hat sich Marco in der Fahrerwertung auf den dritten Platz verbessert. Er hat nun 207 Punkte auf seinem Konto, 32 Zähler weniger als der Spitzenreiter. Chaz, der mit seiner BMW S 1000 RR in Russland Zweiter wurde, liegt mit 174 Punkten auf dem fünften Rang. In der Herstellerwertung hat BMW in der bisherigen Saison 262 Punkte gesammelt und belegt mit 38 Zählern Rückstand auf die Spitze den dritten Platz. Nachdem BMW Motorrad Motorsport vergangene Woche bekanntgegeben hat, sich mit Ablauf der Saison 2013 aus der FIM Superbike-Weltmeisterschaft zurückzuziehen, konzentriert sich die Mannschaft weiter darauf, in den verbleibenden Rennen dieses Jahres weitere Topergebnisse zu holen.

In Silverstone ist nach einer fünfwöchigen Pause auch der FIM Superstock 1000 Cup wieder dabei. Dabei stehen für das BMW Motorrad GoldBet STK Team mit den Fahrern Sylvain Barrier (FRA) und Greg Gildenhuys (RSA) an diesem Rennwochenende – anders als üblich – gleich zwei Rennen an. BMW führt derzeit in beiden Wertungen. Sylvain, der mit der neuen BMW HP4 drei der bisher fünf Läufe dieses Jahres gewonnen hat, führt die Fahrerwertung mit einem Vorsprung von zwölf Punkten an. In der Herstellerwertung liegt BMW ebenfalls vorn, mit einem Vorsprung von fünf Zählern auf den nächsten Verfolger. 

Silverstone aus Fahrersicht:
Marco Melandri:
„Silverstone ist eine großartige und schnelle Strecke, die gleichzeitig wegen der Tempowechsel und wegen des unebenen Belags sehr schwierig ist. Ich fahre dort aber trotzdem wirklich gern. Ich hoffe, dass das Wetter, das in Großbritannien immer unberechenbar ist, dieses Mal gut sein wird. Ich bedaure die Entscheidung von BMW, aber leider bin ich an solche Situationen schon gewöhnt. Ich mache mir keine großen Sorgen, denn für uns Fahrer findet sich immer eine Lösung. Allerdings ist dies natürlich in einer so wichtigen Phase der Saison nicht gerade gut für die Stimmung. Ich hoffe, dass mir meine Erfahrung helfen wird, damit umzugehen.“

Chaz Davies:
„Natürlich bedaure ich die Entscheidung von BMW Motorrad, doch in diesem Jahr haben wir noch eine lange Saison mit vielen Rennen vor uns, in denen wir weiter erfolgreich sein möchten. Deshalb bleiben wir konzentriert und setzen unsere harte Arbeit fort. Für uns geht es nun zu meinem Heimspiel in Silverstone. Selbst wenn dies nicht meine absolute Lieblingsstrecke ist, fahre ich gern dort. Dort warten ganz eigene Herausforderungen auf uns, denn der Kurs ist recht schnell und breit. Zudem gibt es dort spezielle Kurven, wie man sie sonst auf keiner anderen Strecke findet. Der Kurs ist vollkommen flach, aber es ist sehr schwierig, das Motorrad richtig abzustimmen, vor allem ein Superbike, da der Belag so uneben ist. Die Abstimmung der Aufhängung erfordert viel Arbeit, und manchmal kann man richtig liegen, aber manchmal kann man auch falsch liegen. Für die Crews ist dieser Kurs eine echte Herausforderung. Ich freue mich auf mein Heimrennen. Die Superbikes sind in Großbritannien sehr populär, und ich hoffe, dass viele Fans kommen und uns anfeuern.“

Silverstone aus sportlicher Sicht:
Serafino Foti (Sportdirektor BMW Motorrad GoldBet SBK Team):
„Wir akzeptieren die strategische Entscheidung, die das Unternehmen getroffen hat. Ich möchte BMW Motorrad für das hohe Leistungsniveau, das wir erreicht haben, und für die großartige Performance in der bisherigen Saison danken. Unsere Fahrer leisten tolle Arbeit, und so werden sie auch bis zum Ende der Saison weitermachen. Sie konzentrieren sich auf die Gegenwart, denn die Ergebnisse die wir jetzt holen, sind die Basis, auf der wir unsere Zukunft aufbauen werden. Dies gilt auch für alle Jungs im Team. Sie werden weiterhin mit vollem Einsatz arbeiten, und ich bin sicher, dass die Entscheidung keinerlei Einfluss haben wird, denn sie sind wirkliche Profis. Wir fahren in diesem Jahr in Silverstone auf demselben Layout wie 2011, und das ist ganz anders als die Strecke in Moskau. Doch wir werden unser Bestes geben und wir werden konkurrenzfähig sein.“ 

Silverstone aus technischer Sicht:
Andrea Dosoli (Technischer Direktor BMW Motorrad GoldBet SBK Team):
„Nach dem emotional sehr schwierigen Rennwochenende in Moskau musste das Team zudem die strategische Entscheidung von BMW zur Zukunft des Superbike-Projekts verstehen und verarbeiten. Die vergangenen Tage waren für uns alle nicht gerade einfach, doch ich bin sicher, dass alle weiter so hart arbeiten wie gewohnt. Sie sind Profis und hoch motiviert, in jedem Rennen die Ergebnisse zu holen, die wir alle verdienen. In Moskau waren beide Fahrer sowohl im Trockenen als auch im Regen recht schnell. Das ist ein sehr wichtiger Aspekt für das nächste Rennen in Silverstone, wo sich das Wetter schnell ändern kann. das haben wir im vergangenen Jahr gesehen.

Die britische Strecke ist einer der längsten Kurse im Kalender. Es gibt sehr schnelle Kurven, in denen die Piloten mit einem sanften und flüssigen Rhythmus fahren können. Es ist aber auch ein technischer Kurs, auf dem der seitlichen Haftung eine große Bedeutung zukommt, vor allem in den langgezogenen Kurven. Die Motorräder beider Fahrer haben wir nach dem erfolgreichen Einsatz in Russland praktisch unverändert gelassen. Mit dieser Basis werden wir das Wochenende beginnen und dann vor allem an der Abstimmung arbeiten. Sowohl das Team als auch die Fahrer freuen sich auf die Rennen in Silverstone. Unser klares Ziel lautet, unsere in Moskau gezeigten Leistungen zu bestätigen. Beide Fahrer sind gut in Form, und sie werden noch eine Extraportion Motivation mitbringen, denn es ist Chaz‘ Heimspiel, und auch für Marco ist es eine Art zweites ‚Heimrennen‘, da er früher in England gelebt hat.“

Silverstone aus Pirelli-Sicht:
In Silverstone gibt es einige sehr schnelle Geraden und Hochgeschwindigkeitsabschnitte, auf denen im Zentrum des Vorderreifens lokal hoher Druck herrscht (vor allem im Bereich ‚Stowe‘). Dazu kommen sehr technische, schnelle Kurven, in denen die Seiten enorm belastet werden (wie in ‚Becketts‘) und wo die Räder häufig durchdrehen. Diese Eigenheiten, kombiniert mit den zahlreichen Vertiefungen im Asphalt, dem eher niedrigen mechanischen Grip und dem aggressiven Belag, spielen bei der Reifenwahl eine Schlüsselrolle. Die größte Unbekannte ist sicherlich das Wetter, das wie in England üblich, sehr wechselhaft ist und im Sommer einige Überraschungen bereithalten könnte.

Die Fahrer in der Superbike-Klasse können in Silverstone zwischen zwei verschiedenen Vorderreifen und drei unterschiedlichen Hinterreifen wählen. Dazu kommen wie üblich die Qualifikations-, Intermediate- und Regenreifen. Für vorne hat Pirelli den Standard-SC1 R426 in einer weichen Mischung im Gepäck. Dieser Reifen ist ideal für niedrige Außentemperaturen und/oder einen mittelrauen Streckenbelag. Die andere Option ist der Standard-SC2 R982, der sich bestens für hohe Außentemperaturen eignet, da er über eine solide Lauffläche verfügt. Beide Reifen waren bisher bei jeder Runde dieser Saison im Einsatz. Zu den verschiedenen Typen Hinterreifen gehört der neue Entwicklungsreifen R1431 in einer SC1-Mischung, der in Imola sein Debüt gegeben hatte und ich Russland von allen Fahrern eingesetzt wurde. Diese Variante soll gleich viel Grip bieten wie der Standard-SC1, dabei aber widerstandsfähiger gegen Abrieb sein. Damit die Performance dieses Typs besser evaluiert werden kann, bringt Pirelli auch den SC1-Reifen R828 mit nach Silverstone. Dieser Reifen war bereits bei den ersten drei Saisonrunden dabei und wurde im Motorland Aragón von allen Fahrern benutzt. Bei der dritten Slick-Option für hinten handelt es sich um den R1301, einen SC2-Entwicklungsreifen. Er sollte vor allem bei niedrigeren Temperaturen ideal sein, da er besser gegen Kaltriss geschützt ist.

Hintergrund:
Das Örtchen Silverstone in der britischen Grafschaft Northamptonshire hat zwar nur rund 2.000 Einwohner – doch es ist aus der Geschichte des Motorsports nicht wegzudenken. Nach dem zweiten Weltkrieg entstand auf dem Gelände einer früheren Luftwaffenbasis eine Rennstrecke, die heute zu den traditionsreichsten und berühmtesten der Welt gehört. Silverstone ist das „Home of British Motor Racing“, viele Rennteams und Zulieferer haben sich in der Region angesiedelt. 1950 fand hier der erste Formel-1-WM-Lauf überhaupt statt, Kurvennamen wie „Maggotts“, „Becketts“, „Copse“ und „Stowe“ sind weltweit ein Begriff.

2010 wurde mit einem umfangreichen Umbau eine neue Ära am „Silverstone Circuit“ eingeläutet. Dabei entstand mit der stadionartigen „Silverstone Arena“ ein neuer Streckenabschnitt. Ein Jahr später wurde zwischen den Kurven „Club“ und „Abbey“ der imposante neue Boxenkomplex „Silverstone Wing“ eingeweiht. Die Superbike-WM fuhr in den Jahren 2002 bis 2007 in Silverstone, und ist seit 2010 wieder Gast auf dem britischen Traditionskurs. In diesem Jahr schlägt die Superbike-WM ihre Zelte wieder im alten, früher genutzten Fahrerlager auf. In der Folge ändert sich auch der Verlauf einer Runde. Gestartet wird nun wieder auf der „National Pits Straight“ zwischen den Kurven „Woodcote“ und „Corpse“.

Der „Silverstone Circuit“ gehört zu den längsten, flüssigsten und schnellsten Kursen im Kalender der Superbike-WM. Die flache Strecke bietet eine technisch anspruchsvolle Kombination aus vielen schnellen Kurven und mehreren langen Geraden, und Stop-and-Go-Passagen. Aufgrund dieses Layouts kommt der Motorleistung der BMW S 1000 RR eine große Bedeutung zu, doch auch eine sensible Gasannahme ist wichtig. Zu den Tücken der Strecke gehören die vielen Bodenwellen, die an einigen Stellen lauern. Dazu kommt das unberechenbare, typisch britische Wetter: Innerhalb von Minuten können sich Sonne und Regen abwechseln.

Zahlen und Fakten:
Strecke/Datum
Silverstone / 04. August 2013
Startzeit Lauf 1 (lokal/MESZ)
12:00 Uhr / 13:00 Uhr
Startzeit Lauf 2 (lokal/MESZ)
15:30 Uhr / 16:30 Uhr
Runde/Renndistanz
5,902 km / 106,236 km (18 Runden)
Kurven
7 Linkskurven, 11 Rechtskurven
Sieger
2012
Lauf 1: Loris Baz, Kawasaki Racing Team, 40:46,128 Min.
Lauf 2 (8 Rd.): Sylvain Guintoli, Pata Racing Team, 19:42,051 Min.
Schnellste Rennrunde 2012
Ayrton Badovini, BMW Motorrad Italia GoldBet, 2:06,764 Min.
Daten 2012

Topspeed: 301,1 km/h (Marco Melandri, Michel Fabrizio, Lauf 1)
Längste Volllastpassage: 8,3 sec / 570 m
Schnellste Kurve: Ireland, 3. Gang, 183 km/h
Maximale Verzögerung: 303 km/h – 113 km/h



FIXI Crescent Suzuki is homeward bound for round nine

The FIXI Crescent Suzuki team will make its second appearance on home soil in this season’s eni FIM Superbike World Championship when it heads to Silverstone in England this weekend.
Leon Camier and Jules Cluzel will be making welcome returns to the circuit that holds pleasant memories for both of them. Camier has tasted success at the English track with a number of podiums and wins in various championships, including securing the British Superbike title. He also set the weekend’s best overall lap-time at last season’s event, so will be looking to emulate that type of form on his Yoshimura powered GSX-R at Silverstone this year.
Cluzel was triumphant at the English circuit in the World Supersport race last season, as he took victory in the 600cc class after setting the weekend’s fastest lap and securing pole position. The Frenchman also secured his first-ever Moto2™ race win at Silverstone in 2010. Cluzel is looking to follow on with the good form he showed in Russia recently that saw him perform strongly in practice and qualifying, only for his efforts to be thwarted in the race when he was knocked off on the first corner by another rider. He was able to re-mount and continue the race in the awful conditions, before eventually finishing 10th, but was aware that a very good result was possible in Moscow.
Silverstone was built on the site of a former RAF airfield and the 5,902m track is the longest circuit on the calendar. It is situated in the Northamptonshire countryside in England, approximately 80-miles north of London. The layout is quick and flowing with a mixture of fast, slow and technical corners and some long straights, which leads to some impressive lap-times and competitive racing. With a total of 18-turns throughout its layout, including world famous corners such as Luffield, Woodcote and Maggots, Silverstone is still one of the most iconic race-tracks in the world and for 2013 World Superbikes will be making a return to the ‘National Paddock’, in a move designed by the organisers and the circuit to give racing fans a better and more involved experience.
FIXI Crescent Suzuki will take to the track for the first time on Friday for the initial free practice session, which will be followed by the opening qualifying session in the afternoon. Saturday will see the second qualifier to decide the 15-riders that will head towards the afternoon’s Superpole session, to challenge for the best grid positions for Sunday’s two 18-lap races.
Leon Camier:
“It’s always special to race in the UK and in-front of the home fans on my FIXI Crescent Suzuki GSX-R. I really like it at Silverstone and it’s a track that I’ve had a lot of success at in the past. It will be a better atmosphere this year as the start-line has moved back to the National Paddock, but the layout is still the same. I had the best lap throughout the whole weekend last year, but the races didn’t go to plan although we were looking good in the first race until I crashed! The FIXI Crescent Suzuki GSX-R is improving all the time, so hopefully we’ll start turning these promising moments into positive results very soon.”
Jules Cluzel:
“This is really strange for me to have a second home race in the season, before I have had one in my home country! I felt really good in Russia and I was certain of a good result no matter what the conditions were, but I didn’t expect to be knocked off on the very first corner, so this ruined my chances. The FIXI Crescent Suzuki GSX-R worked well at the Moscow track and hopefully we can transfer that to Silverstone. I like this track a lot, it’s very long, but one that I enjoy racing at and I have good memories here. This is a very important event for the whole team, because we have many guests coming and I’m sure there will be lots of people at the track cheering for the team, I just hope we can put on a great show for them and give them some really good results.”



Press Release
30 July 2013
Road Race
WSS, Silverstone, Great Britain
Opportunities Abound For Sofuoglu And Foret At Silverstone
Kawasaki Mahi Racing Team India riders Kenan Sofuoglu and Fabien Foret head to the Silverstone
round of the SBK championship with a clear purpose of closing in on the championship lead
After the tragic events that led to the passing of Andrea Antonelli at the previous round in Russia, and
which eventually brought about the cancellation of the WSS race as a mark of respect to him, the
championship now enters the ninth round – although only seven races have been completed so far.
Including Silverstone there are now six rounds of the WSS series left to run in 2013.
Sofuoglu was the most recent race winner in the championship, at Imola in late June, while Foret is out to
try and win his first race since the second round of the year, Motorland Aragon in Spain.
Due to rider injuries there are still some final decisions to be made in terms of some supported Kawasaki
teams’ final line-ups in WSS. David Salom (Kawasaki Intermoto Ponyexpres) has passed a fitness test in
time to take his normal place in his team alongside Luca Scassa (Kawasaki Intermoto Ponyexpres).
British rider Kevin Coghlan (Kawasaki DMC-Lorenzini) will take his regular spot in the WSS race line-up
too.
Kenan Sofuoglu: “I like the Silverstone track and I think it should be a positive round for us. I just hope for
good weather in the UK because right now my bike is very strong and everything feels good with it. I just
want to get to Silverstone and take the best result possible. I also hope we can improve our set-up again
and keep going in a good direction.”
Fabien Foret: “I am looking forward to riding at the great track of Silverstone again this weekend. There is
no more pressure than usual but I do need to be back to the top of the time sheets and fight for the win.
This should be one of the good tracks for me. We can try to put some pressure on the championship
leader and try to get closer to the lead in the championship. I will be out to hit a good target this
weekend.”

Press Release
30 July 2013
Road Race
WSBK, Silverstone, Great Britain
Home Race For Sykes And A Favourite For Baz At Silverstone
Tom Sykes and Loris Baz will compete for the Kawasaki Racing Team at Silverstone circuit in the
ninth round of the FIM Superbike World Championship this weekend, with podium finishes in their
sights
After a sombre end to the recent Moscow Raceway round and the cancellation of the second Russian
SBK race as a mark of respect to the late Andrea Antonelli, Silverstone is the venue for the entire SBK
paddock to reconvene at between 2 and 4 August. There will be one but two races for each Superstock
class at this event, in addition to the usual two SBK races and single WSS event.
Silverstone is the second British round of the year for Yorkshireman Tom Sykes to compete at. His first
home round at Donington in late May delivered him a virtually perfect race weekend, which was topped off
by a double race win.
For Sykes two more race victories would be the perfect way to finish the first part of the season, before
the long summer break which will run almost all the way to the end of August. Tom is currently second in
the championship by only four points and with a win total of five races, more than any other rider in 2013.
Loris Baz had his first career SBK race win at Silverstone last year, riding his Kawasaki Racing Team
machine to the top spot in a rain-affected first race and then taking second spot in race two to underline
his true talent. Loris, now 20, has reached the podium again in 2013, taking third at Assen and aiming to
be in a position to fight for another top three by qualifying well at Silverstone.
Federico Sandi (Kawasaki Team Pedercini) goes for more points in his rookie SBK season but he will
have a new riding partner at Silverstone, as Alex Lundh (Kawasaki Team Pedercini) continues his
recuperation from a wrist injury. Mark Aitchison, who used to ride for Team Pedercini in SBK, is scheduled
to rejoin the squad for this SBK round.
Leandro Mercado and Lorenzo Savadori will ride as usual for the Kawasaki Pedercini Team in the
Superstock 1000 FIM Cup class, while Jeremy Guarnoni and Romain Lanusse lead the MRS Kawasaki
charge in England.
Tom Sykes: “At the previous round we had an issue in the race but we had been fastest in most of the
practice sessions and had great race pace. So in that respect I am happy. When you are pushing at the
front of races sometimes mistakes or issues come along. Last year at Silverstone in normal conditions the
Ninja ZX-10R was good but in the wet conditions of raceday we struggled a bit. I think many people
understand that we have made a big step with the set-up since then. I am looking forward to racing again
in front of my home crowd and hopefully we can have a similar kind of result as we did at Donington, but
we will see. I am going to Silverstone relaxed and motivated and we can look to hopefully get ourselves
back on track. There is a long summer break afterwards with three weeks off; then in September the
calendar gets really busy again. So a good result at Silverstone would be ideal to enjoy the summer break
all the more.”
Loris Baz: “I had a short holiday in Spain after Moscow and now I am ready for the Silverstone weekend.
After everything that happened in Moscow it will be good to be back racing. I really like Silverstone and
after I won a race there last year I had a really good weekend. We are at a moment in the season when I
need a strong weekend. I think we can make a good weekend and we need it again. I am not sure why I
like Silverstone but I always enjoyed it when I rode it in Superstock and in BSB. It is a really nice track and
to go England is always cool because I know the British spectators and I have some good fans there so I
am always happy to go to race in the UK.”



30th July 2013

Latest SBK News: Round 9 – Silverstone – 30/07/2013

Haslam and Rea back to SBK action at Silverstone
Pata Honda riders Leon Haslam and Jonathan Rea will return to World Superbike action this weekend (2-4 August) for the ninth round event at Silverstone in the UK, just a few days after contesting the prestigious Suzuka 8-hours race in Japan.

The Suzuka race was won by Haslam, who teamed up with Pata Honda World Supersport team-mate, Michael van der Mark, and Japanese rider Takumi Takahashi. Rea had looked to be well-placed to repeat last year’s victory before his own team-mate, Ryuichi Kiyonari, crashed out of contention.

Both riders will arrive at Silverstone following an event with Honda colleagues at the company’s European HQ on Wednesday 31 July and both are keen to get back to their regular Honda CBR1000RR machines on the fast and flowing 5.902km circuit in central England, home to the British Formula 1 Grand Prix.

Haslam, 30, has not won at Silverstone but visited the podium in 2010 and was leading last year’s race on slick tyres when rain began to fall, turning the circuit into an ice rink and the race into a lottery.

Rea took two second-place finishes in that 2010 event and the 26-year-old missed the following year’s races through injury. He took fourth place in race one last season but was bizarrely taken out by another rider’s machine immediately after crossing the finishing line.

Leon Haslam
Suzuka was an amazing experience and I struggled a bit during my first stint, probably trying too hard to be precise and have a good pace. Also, the compensating I had to do for my leg ended up giving me some really bad back problems, but it was all worth it in the end. Now it’s all change for Silverstone this weekend, but I’m really looking forward to it. I love the circuit and was on the podium in 2010 and led the race last year when we all got caught out on slicks when the rain came. I missed the races at Donington earlier this year because of my leg injury, so this will be the only chance to ride in front of the British fans this season, so it’s something I’m really looking forward to.

Jonathan Rea
I was devastated to finish the 8-hour race the way we did, but these things happen and I was happy for my Pata Honda team-mates and for Honda. I’m feeling really good though and looking forward to getting back on my bike this weekend. I’ve had mixed results at Silverstone in the past and I’ve had some great races there; I particularly remember a couple of second places in 2010, which I really enjoyed. We struggled a bit last year, but it’s a nice circuit to ride. The modifications made to the track in recent years have made it better but I’ll attack it the same way I attack every other circuit. Of course, being a second British round, it’ll be good to see a lot of friendly faces there, even if they can be quite far away in some places.

2013 World Superbike championship, round nine
Silverstone, UK – weekend schedule (local times – GMT+1)

Friday 2 August
11.45-12.30 Free practice
15.30-16.15 Qualifying 1

Saturday 3 August
09.45-10.30 Qualifying 2
12.30-13.15 Free practice
15.00-15.14 Superpole 1
15.21-15.33 Superpole 2
15.40-15.50 Superpole 3

Sunday 4 August
09.20-09.35 Warm-up
12.00 Race 1 (18 laps 106.236km)
15.30 Race 2 (18 laps 106.236km)










Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren