Phillip Island-Test: Marquez legt vor

Der erste Testtag begrüßte die Fahrer der MotoGP-Klasse auf Phillip Island mit blauem Himmel. Auch wenn dabei eine steife Brise wehte, waren die Bedingungen gut genug für schnelle Zeiten. Weltmeister Marc Marquez zeigte sich – anders als beim Test in Sepang – in Topform. Der Spanier fuhr mit einer 1:29,497 die schnellste Rundenzeit. Während des Tages arbeitete Marquez hauptsächlich an Motorspezifikationen, die er und Teamkollege Dani Pedrosa in Malaysia bereits im Einsatz hatten.

Zweiter wurde mit 0,186 Sekunden Valentino Rossi. Der Movistar-Yamaha-Pilot war erstmals dieses Jahr schneller unterwegs als Maverick Vinales, der hinter Andrea Iannone auf Rang vier landete. Fünfter wurde Cal Crutchlow, der ebenfalls das Honda-Motorenupdate ausprobierte. Hinter dem Briten folgten Danilo Petrucci, Dani Pedrosa und Andrea Dovizioso.

Jonas Folger wurde hinter Jack Miller Zehnter. Dabei lag der Deutsche noch vor Jorge Lorenzo, der mit der Ducati erneut einige Schwierigkeiten zu haben schien. Lorenzo fokussierte sich anders als Dovizioso nicht auf neue Teile, sondern legte Wert auf die Eingewöhnung an die neue Maschine. Er verlor auf die Spitze 1,134 Sekunden.

Auch einige Stürze gab es zu verzeichnen. So ging Sam Lowes (P21) zu Boden und auch Hector Barbera, der einem Tier ausweichen musste, crashte. Beide Fahrer blieben unverletzt.

 

Die Ergebnisse gibt es hier

 

Text: Dominik Lack

Foto: motogp.com

Tags:,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren