Phillip Island-Test: Marquez „es fehlt noch etwas“

Marc Marquez musste sich am zweiten Testtag auf Phillip Island nur Maverick Vinales geschlagen geben. Der Repsol Honda-Pilot fuhr satte 107 Runden. In der 20. davon fuhr er mit 1:29,309 seine persönliche Tagesbestzeit.

„Es war ein arbeitsreicher Tag und ich bin etwas erschöpft. Das war aber auch der Plan für heute und  wir haben es geschafft. Zusammen mit meinen Ingenieuren haben wir uns entschieden, viele Runden zu fahren und einige Sachen auszuprobieren. Wir haben uns darauf konzentriert, so konstant wie möglich zu fahren und Fehler zu vermeiden. Ich habe am Ende des Tages auch zwei Longruns gemacht, um verschiedene Konfigurationen an der Elektronik zu testen. Das hat es uns ermöglicht, weitere Informationen zu erhalten. Wie ich gestern schon gesagt habe, fehlt noch immer etwas, weil ich mich nicht zu 100% wohl fühle, aber wir arbeiten gut. Hoffentlich können wir durch diese beiden Longruns die Bereiche finden, in denen wir uns verbessern können. Ich habe auch einen neuen Michelin-Vorderreifen probiert und morgen werden wir den hinteren versuchen, weil heute keine Zeit mehr dafür war.“

 

Text: Dominik Lack

Foto: Repsol Honda

Tags:, , ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren